Du bist nicht angemeldet.


Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Community-Forum Mitsubishi ASX. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Oxebo

Ashigaru

  • »Oxebo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 738

Fahrzeug: ASX 4WD 1,8 DID Intense, EZ. 12 2011, Platinum Grau metallic, abnehmbare Ahk. 1,8 t, Sitzheizung nachgerüstet, schw. Seitenschutzleisten. Seit Okt. 2014 Seat Leon X-Perience 2,0 TDI 150 PS

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 21. April 2013, 22:11

Radwechsel

Hallo zusammen,
habe an diesem Wochenende den VW Bora meines Vaters auf Sommerreifen umgerüstet. Hatte dabei extreme Probleme die Radbolzen vorne rechts zu lösen, Radkreuz mit einem Unterstellbock abgefangen und zusätzlich ein 2 m Rohr auf das Radkreuz aufgesteckt, und die Bolzen dann so gerade ebend lösen können (Radkreuz wurde dabei verbogen). Ursache war, daß die freundliche VW Werkstatt das Rad beim Austausch des Kotflügels vor einigen Wochen demontiert hatte :thumbdown: :thumbdown: :thumbdown: . Alle anderen Räder waren mit dem vorgeschriebenen Drehmoment angezogen und konnten problemlos demontiert werden.
Es bestätigt sich immer wieder: gemurkst wird in sehr vielen Werkstätten :cursing: .


Ps. Wie soll man mit bordmitteln, nachts um 2.00 Uhr auf der Autobahn ein derartig festsitzendes Rad im Falle einer Reifenpanne austauschen?


Gruß Oxebo

gelöschter User

unregistriert

2

Montag, 22. April 2013, 08:36

Festsitzende Radmutter

Ps. Wie soll man mit bordmitteln, nachts um 2.00 Uhr auf der Autobahn ein derartig festsitzendes Rad im Falle einer Reifenpanne austauschen?
Hallo,
entweder vorsichtig, nicht auf die Bremsscheibe (!), mit Caramba oder WD-40 (Kriechöl) einsprühen (mehrmals wiederholen), oder die Schraube erst noch einmal in Richtung "Fest" anziehen. Dabei wird die Schraube/Mutter ggfs. auch wieder gängig. Nicht vergessen, die Gewinde nachher wieder vom Öl zu befreien!
Um das ganze zu verhindern, sollte man die Schraubgewinde vor dem einschrauben mit einer feinen Drahtbürste reinigen. Wenn die Verkrustungen entfernt sind, gleitet die Mutter wieder besser über das Gewinde.
Gruss
Desaster