Du bist nicht angemeldet.


Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Community-Forum Mitsubishi ASX. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Ashirdo

unregistriert

1

Donnerstag, 20. Juli 2017, 22:20

Erfahrungsbericht ASX 1.6

Servus beisammen,

ein (evtl.) vorletzter Post, bevor ich hier den "Abgang" mache. :-)
Unser ASX 1.6 Benziner (SUV Star+) ist mittlerweile fast ein Jahr alt und hat knapp 9.000 km auf dem Buckel. Das Fazit, das es am besten umschreibt ist folgendes: In Anbetracht des günstigen Preises ist das Gesamtpaket des ASX "zufriedenstellend". Das würde m.M.n. ausreichen, eine Kaufempfehlung könnte ich damit auch bedenkenlos aussprechen. Gerade weil ich mir vom Benziner eine Langlebigkeit aufgrund der "Einfachheit" des Motors verspreche.

Dennoch ein paar Kleinigkeiten, die mehr oder weniger störend sind:
- Das Radio, das einfach träge ist und nicht mehr zeitgemäss
- Die Komplikationen beim Umrüsten in Kombination mit der Rückfahrkamera, bei dem übrigens auch "erfahrene" Nutzer hier im Forum nicht weiterhelfen konnten, da Mitsubishi einfach leider unterschiedliche Rückfahrkameras verbaut. Wenn man es hinbekommen hat, ist man aber glücklich mit dem neuen Radio :-)
- Die Lüftungsausgänge der Klimaanlage lassen sich nicht separat ausstellen, es fehlt ein an jedem Lüftungsgitter die Option dieses abzuschalten/zu schliessen. Gerade im Sommer m.M.n. sehr nervig, wenn ich volle Möhre möchte, der Beifahrer aber nicht. Das sollte Standard sein.
- Die Schalter der Sitzheizung, die zum Einen schlecht liegen und zum Anderen angeschaltet bleiben.
- Die schlechte Dämmung. Die Türen hören sich beim öffnen und schliessen leider richtig billig an
- Das nervige und laute gepiepse der Zentralverriegelung, wenn man mittels keyless-go abschliessen möchte, der Schlüssel der Frau aber noch im Auto liegt. Dasselbe, wenn eine Tür nicht richtig geschlossen ist. Ebenso die Tatsache, dass ich am Kofferraum zwar abschliessen, aber nicht aufschliessen kann (warum??)
- Die Kühlung des Handschuhfachs, die ja eigentlich nur mit der Lüftung verbunden ist, das heisst im Winter wirds mit Heizung da drin warm. Verdient meiner Meinung nach nicht den Namen, denn es kann nicht getrennt geregelt werden
- die fehlenden Ablagefächer an den Rückseiten der Vordersitze
- die wirklich umständliche Programmierung / Einlernprozedere der RDKS. Wenn selbst der Reifenhändler an Mitsubishi verweist und schier verzweifelt, dann ist es einfach schlecht umgesetzt. Und der Mitsu-Händler hat auch 20 Minuten gebraucht :-D also bitte...
- das Xenon, das leider kein BiXenon ist. Dennoch ist das Fernlicht ausreichend. Hätte aber nicht wehgetan das komplett als Xenon zu verbauen. Dafür ist das Abblendlicht wirklich spitze
- der "Cup-holder" vorne unterm Radio, der laut aufgedruckten Hinweis keiner ist :-D dann hätte man auch eine andere Form wählen können und sich den Aufdruck sparen können. Ist nur ein Detail, ergibt aber keinen Sinn
- der Tempomat, der zum Einen nicht automatisch bremst und zum Anderen aufgrund der doch etwas schwachen Motorisierung teilweise Probleme hat, die Geschwindigkeit zu halten. Zweiteres stört aber kaum und war natürlich beim Kauf bekannt.
- die nicht beleuchteten Fensterheber. Und die Tatsache dass nur die Fahrerseite komplett automatisch hochfährt, nach nur einem "klick". Und nein: Das fluroszierende Zeug auf dem Fahrer-Schalter zählt nicht als Beleuchtung :-D und die leichte Erhebung ist auch nur nett gemeint, hilft aber im Dunkeln kaum


Ich fange nicht an über die Verarbeitung und die Wahl der Materialien im Innenraum zu diskutieren. Hier sollte einfach jedem klar sein, dass man hier nicht die Qualität eines 40.000€-Autos erwarten darf. Es ist "OK", es klappert nichts, aber die Haptik ist natürlich nicht die eines Premium-Herstellers. Was ich auch niemals erwarten würde. Da muss man fair bleiben.

Viele dieser Kleinigkeiten sind uns erst nach einiger Zeit aufgefallen. Um das jetzt nicht ins falsche Licht zu rücken: Wir sind mit dem ASX sehr zufrieden, wären es aber nicht, wenn wir mehr als 20.000€ dafür investiert hätten. Er hat knapp 18.700€ gekostet und das ist er auch locker wert. Mitsubishi macht sich aber mit einigen leicht zu lösenden Problemen das Leben selbst schwer. Viele Dinge wären kostengünstig besser zu machen, wenn man nur mal vernünftig drüber nachdenkt. Dann hätte er von mir aus 1.000€ mehr gekostet, aber es wäre dann wirklich fast perfekt. Schaden drum!
Und noch einmal: Das Auto ist nicht schlecht. Er ist zum cruisen perfekt. Das Fahrgefühl an sich ist super (bei gemäßigten Geschwindigkeiten), er ist keine Rennmaschine und dementsprechend liegt er auch bei höheren Geschwindigkeiten schlechter in der Kurve. Und nein: Es liegt nicht daran, dass es ein SUV ist. Ein Q5 / GLC / X5 etc. liegt dagegen fast wie ein Brett auf der Strasse. Aber: Das muss der ASX auch nicht, er ist kein Rennwagen. Es macht dennoch Spass mit ihm zu fahren.

Wir hatten einen günstigen Zweitwagen gesucht, der noch gut Platz bietet und zuverlässig ist. Ich denke, das haben wir gefunden. Das Auto stellt mich grundsätzlich in Anbetracht des Preises zufrieden und ich würde ihn trotz der Kleinigkeiten wieder kaufen. Lobeshymnen sind dennoch meiner Meinung nach nicht angebracht. Dazu fehlt es eben an der ein oder anderen Stelle am Detail.

Habe fertig :-) hoffe dass ich zumindest bei der Sache mit der Umrüstung des Radios in dem anderen Thread dem Ein oder Anderen helfen kann, dann habe ich zumindest trotz fehlendem Fachwissen etwas hier beigetragen.

Viel Vergnügen weiterhin mit Euren ASX / Outlandern, wir werden bestimmt auch noch viele Kilometer mit ihm verbringen. Gute Zeit und adios

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Ashirdo« (21. Juli 2017, 10:06)


sven0403

Rallye-Champion

Beiträge: 199

Fahrzeug: Mitsubishi ASX 1.6 (Benzin) Diamant Plus 2017

Wohnort: Halle (Saale)

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 21. Juli 2017, 06:01

Danke @Ashirdo, in dem geschriebenen kann ich mich wiederfinden.

Thorsten

unregistriert

3

Freitag, 21. Juli 2017, 08:44

Ich brauche jetzt erst mal Zeit.........

Ich lege mich jetzt mal auf die Couch und denke darüber nach was Du uns damit sagen willst. Nach einer endlosen Mängelliste, zum größten Teil für den Fahrbetrieb unerheblich, erklärst Du das mit dem Fahrzeug zufrieden bist. Kurz zu einigen monierten Problemen. Für die "Kühlung im Handschuhfach" empfehle ich dir im Winter halt den Tee warm zu halten. Zitat: der "Cup-holder" vorne unterm Radio, der laut aufgedruckten Hinweis keiner ist :-D dann hätte man auch eine andere Form wählen können und sich den Aufdruck sparen können. Zitat ende. Zu diesem "Erfahrungsbericht" kann ich eigentlich nur meinen Kopf schütteln......

Ashirdo

unregistriert

4

Freitag, 21. Juli 2017, 09:37

Ich finde an jedem Auto Mängel, egal welche Marke. Wir haben einen Q5 Baujahr 2016, da würden mir spontan auch 5-10 Dinge einfallen, die einfach verbesserungswürdig sind, wobei da natürlich die Messlatte deutlich höher angesetzt ist von mir. Aber na und? Das schließt doch nicht aus, dass ich mit dem Auto an sich zufrieden bin, insbesondere dann, wenn die Kiste zuverlässig fährt? Wie du ja selbst schon schreibst. Darf man das dann nicht kritisieren oder kommt man dann später nicht in den heiligen Mitsubishi-Himmel? :D

Dann gehöre ich halt eben nicht zu den Leuten, die ihr Auto als das Heiligtum ohne jeglichen Fehler anpreisen und auf eine Marke eingeschossen sind. Damit kann ich sehr gut leben. Tut mir leid, dass das bei Dir für Unverständnis gesorgt hat. Macht mir aber wiederum auch nix aus.


Sehe weiterhin kein Problem bei den paar Fehlern eine Kaufempfehlung aussprechen zu dürfen.

Also "Thorsten": Nehme und gönne dir die Zeit, das zu verarbeiten und zu verdauen. Manche Leute brauchen halt auch einfach länger :P

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Ashirdo« (21. Juli 2017, 09:56)


Thorsten

unregistriert

5

Freitag, 21. Juli 2017, 09:59

Bleibe einfach sachlich........

Ich finde an jedem Auto Mängel, egal welche Marke. Wir haben einen Q5 Baujahr 2016, da würden mir spontan auch 5-10 Dinge einfallen, die einfach verbesserungswürdig sind, wobei da natürlich die Messlatte deutlich höher angesetzt ist von mir. Aber na und? Das schließt doch nicht aus, dass ich mit dem Auto an sich zufrieden bin, insbesondere dann, wenn die Kiste zuverlässig fährt? Wie du ja selbst schon schreibst. Darf man das dann nicht kritisieren oder kommt man dann später nicht in heiligen Mitsubishi-Himmel? :D

Dann gehöre ich halt eben nicht zu den Leuten, die ihr Auto als das Heiligtum ohne jeglichen Fehler anpreisen. Damit kann ich sehr gut leben. Tut mir leid, dass das bei Dir für Unverständnis gesorgt hat. Macht mir aber wiederum auch nix aus.


Sehe weiterhin kein Problem bei den paar Fehlern keine Kaufempfehlung aussprechen zu dürfen.

Also "Thorsten": Nehme und gönne dir die Zeit, das zu verarbeiten und zu verdauen. Manche Leute brauchen halt auch einfach länger :P
Ich brauche keine Zeit und auch nicht länger um irgendwas zu verarbeiten, was du unterschwellig andeutest. Ich habe ein Unternehmen, wir haben unter anderem Porsche + DB als Fahrzeuge laufen, bin nicht realitätsfern und unter anderem KEIN Erbsenzähler. Berechtigte Kritik jederzeit - aber mit Verlaub, Geschwurbel NEIN !
Lese dir mal allein diesen Satz durch, Zitat : Das Fahrgefühl ist super, er ist keine Rennmaschine und dementsprechend liegt er auch bei höheren Geschwindigkeiten in der Kurve. Und nein: Es liegt nicht daran, dass es ein SUV ist. Ein Q5 / GLC / X5 etc. liegt dagegen fast wie ein Brett auf der Strasse. Aber: Das muss der ASX auch nicht, er ist kein Rennwagen. Es macht dennoch Spass mit ihm zu fahren. Zitat ende. ( Er liegt bei höheren Geschwindigkeiten in der Kurve ? ) Ich denke eine weiterer Austausch unserer Ansichten ist unergiebig.


Ashirdo

unregistriert

6

Freitag, 21. Juli 2017, 10:08

Das ist ja super, das freut mich für dich, dass du Unternehmer bist. Wie man in den Wald schreit, so schallt es wieder raus. Sollte bekannt sein :)

Zitat: "Ich denke eine weiterer Austausch unserer Ansichten ist unergiebig."



Dem ist nichts mehr hinzuzufügen :-) danke dafür

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ashirdo« (21. Juli 2017, 10:38)


ASXellent

Sir Sheridan Le Fanu

Beiträge: 1 651

Fahrzeug: 2011er 1.6 Invite Intro Edition

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 21. Juli 2017, 12:19

Gegenseitige Wertschätzungsbekundungen wurden nun ausgetauscht und haben ab sofort nichts mehr hier verloren. Ansonsten bitte per PN weiter.

Danke
Die Rennleitung



Ashirdos Eindruck würde ich persönlich auch so unterschreiben. Wir vergleichen alle gerne mit dem was wir kennen, und finden dann den Kompromiss der zu unserem Geldbeutel passt - und sind trotzdem zufrieden.

Der Q5 Fahrer hat sich sicher auch etwas dabei gedacht, als er den Cayenne beim Porschehändler nebenan ignorierte.


8| Wer mit der Herde geht, kann nur den Ärschen folgen 8|

sven0403

Rallye-Champion

Beiträge: 199

Fahrzeug: Mitsubishi ASX 1.6 (Benzin) Diamant Plus 2017

Wohnort: Halle (Saale)

  • Private Nachricht senden

8

Freitag, 21. Juli 2017, 13:59



Ashirdos Eindruck würde ich persönlich auch so unterschreiben. Wir vergleichen alle gerne mit dem was wir kennen, und finden dann den Kompromiss der zu unserem Geldbeutel passt - und sind trotzdem zufrieden.



So ist es Kompromiss aus Nutzen, Spaß und Geldbeutel. Natürlich könnte man mehr Geld in die Hand nehmen und trotzdem würde man Dinge finden die dann noch schwerer wiegen würden.
Für den Einkaufspreis ist das ein Grundsolides Auto, was aber nicht bedeutet das Mitsubishis Ingenieure das Eine oder Andere nicht besser gekonnt hätten, da haben ganz sicher die Kosten eine überwiegende Rolle gespielt. Pfennigfuchser gibt es in deutschen Firmen auch zuhauf.

Morgen kommt der Härtetest Alpenüberquerung.

9

Freitag, 21. Juli 2017, 14:16


Ich habe ein Unternehmen, wir haben unter anderem Porsche + DB als Fahrzeuge laufen
Wow... voll cool eh. Und da zwängst Du dich in nen ASX? Erstaunlich... :whistling:

@Ashirdo,
ich kann sehr viele Deiner Anmerkungen so unterschreiben und den wichtigsten Punkt hast Du auch genannt:

Zitat

Er hat knapp 18.700€ gekostet und das ist er auch locker wert.

Der ASX ist schlichtweg einer der günstigsten SUV am Markt, vom Dacia und Lada mal abgesehen.

Ich bin mit meinem 2.2DID auch nicht immer glücklich. Aber wenn ich aber dran denke, dass unser X1 20d xDrive fast doppelt so viel gekostet hat, bin ich wieder ganz zufrieden :thumbup: .

M-Fan

Rookie

Beiträge: 41

Fahrzeug: Mitsubishi ASX 1,6l Benziner, BJ 2013

  • Private Nachricht senden

10

Freitag, 21. Juli 2017, 19:46

Die Kritik mag ja durchaus berechtigt sein aber was wird denn bemängelt? Es sind absolute Kleinigkeiten die fast schon zu vernachlässigen sind. Schalter für Sitzheizung, fehlende Beleuchtung für Fensterheber, nicht richtig kühlende Handschuhfachkühlung....usw. Ich fahre den Wagen bereits seit 40.000 Kilometern und mich hat noch nie einer dieser "Mängel" ernsthaft gestört. Wobei ich mir unter einem "trägen" Radio auch nichts vorstellen kann. Mein Radio empfängt die nötigen Sender und klingt (zumindest für mein Empfinden) ordentlich. Bis auf die Schalter der Sitzheizung hätte ich auch keinen dieser "Mängel" festgestellt wenn sie hier nicht beschrieben wären. Diese Mängel entsprechen für mich einem fiktiven Gegenwert von weniger als 1.000,-€. D. h. ich wäre nicht bereit mehr als 1.000,-€ für die "Mängelfreiheit" zu zahlen. Im großen Ganzen hat "Ashirdo" aber nur nur bestätigt was ich denke: für den Preis und den Einsatzzweck (komfortable, preiswerte und langlebige Familienkutsche)gibt es kaum etwas besseres. Ich bin sicher auch in einem Wagen der ein Vielfaches wie ein ASX kostet würde man solche "Mängel" finden. Ein ungünstig platzierter Schalter hier, eine klapprige Verkleidund da....irgendwo findet sich immer etwas. Ich habe mal in einem 100.000,-€ SUV gesessen (nur zum gucken..) der hatte nicht mal eine richtige Schaltung ... :sagrin: :rolleyes: .

Beiträge: 45

Fahrzeug: Mitsubishi ASX INVITE 1,6L Benzin Bj.2017

Wohnort: Raeren

  • Private Nachricht senden

11

Samstag, 22. Juli 2017, 00:03


Ich habe ein Unternehmen, wir haben unter anderem Porsche + DB als Fahrzeuge laufen
Wow... voll cool eh. Und da zwängst Du dich in nen ASX? Erstaunlich... :whistling:

Das gleiche habe ich mir auch gedacht. Jeden weiteren Kommentar kann man sich bei diesem "Unternehmer" sparen! ;)
Gruss Horst.

Bekanor

Youngtimer

Beiträge: 69

Fahrzeug: ASX 2.2

Wohnort: bei Heilbronn

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Private Nachricht senden

12

Samstag, 22. Juli 2017, 13:55

Bezüglich Post 1...

Das einzige was ich nachvollziehen kann sind die nicht schliesbaren Luftauslässe.

Den Rest kenne ich nicht wegen anderer Ausstattung (Radio,Kamera) oder sehe es als Luxusproblem, nicht Kritik. Man muss beim ASX realistisch sein, die Konkurenz kann alles besser, der eine dies der andere das, aber im Gesammtpaket ist er Top.

Aber ich wünsche uns allen eine knitterfrei weiterfährt und hoffe das Mitsu uns nicht so bescheisst wie die Dt. Autobauer.

MfG Beka
Meine Mitsus:
Carisma 1.6 Benziner
Grandis 2.0 DID
Asx 2.2, hoffentlich noch lange

13

Samstag, 22. Juli 2017, 15:08


Aber ich wünsche uns allen eine knitterfrei weiterfährt und hoffe das Mitsu uns nicht so bescheisst wie die Dt. Autobauer.

MfG Beka
?? Bescheisst? Wann,wie,wo?

BigM

Earl of Beaconsfield

Beiträge: 3 845

Fahrzeug: Outlander III 2,2 DI-D 4WD Instyle

Wohnort: Hedwig-Holzbein

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Private Nachricht senden

14

Montag, 24. Juli 2017, 07:24

Leute, Leute, Leute .....

... welch ein wirres Durcheinander hier :huh: jeder gegen jeden, alle gegen einen, unnötige Wortwahl, Verlust von Usern. Jeder hat irgendwie eine Meinung, die hat man zu akzeptieren. Man muss aber nicht der selben sein oder versuchen hier den einen oder anderen zu bekehren 8)

Meine Meinung: Eingangspost gelesen, irgendwie komisch, ein paar Dinge nachvollziehbar, die Vielzahl der Argumente aber hätte man beim Fahrzeugtest/ Probefahrt vor dem Kauf beim Händler schon abhaken können. Aber nun ja, es ist ja wie es ist :D

@Bekanor, Mitsu hat genauso viel Dreck am Stecken wie meiner persönlichen Meinung nach alle anderen Hersteller auf dem Markt. Das Thema hatten wir hier auch schon vor'nem Jahr durchgekaut: "Mitsubishi gesteht Abgas-Manipulation" zwar noch nicht eindeutig der ASX dabei aber dies wird wohl noch geprüft wie viele weitere Modelle auf dem Markt .......

So, und nun habt euch alle wieder lieb, Grüße BigM
Die drei größten Krisen im Leben eines Mannes:

Frau weg, Job weg, Kratzer im Lack!



sven0403

Rallye-Champion

Beiträge: 199

Fahrzeug: Mitsubishi ASX 1.6 (Benzin) Diamant Plus 2017

Wohnort: Halle (Saale)

  • Private Nachricht senden

15

Dienstag, 15. August 2017, 09:14

Einige finden den 1.6 ja sicher völlig ausreichend, andere eben nicht. Und zu denen gehöre nun mal ich. Von Anfang an eher skeptisch und nun endgültig geläutert.

Zuerst mal das positive:

Ich habe nun seit März knapp 11000 Km abgespult, dabei bin ich einiges an Stadtverkehr, Landstraße und zum großen Teil Autobahn gefahren.

In der Stadt schlägt er sich wacker bei sogar akzeptablen Verbrauch, der stimmt eigentlich je nach Fahrweise auch auf der Landstraße und auch auf der A-bahn, ein Säufer ist er für Größe und Gewicht gerechnet, sicher nicht. Reichweiten bis 870 Km/Tankfüllung finde ich akzeptabel.

In meinem ASX klappert (noch) nichts, alle Schalter, außer die der Sitzheizung sind gut erreichbar. Die Sitzposition vorn ist angenehm und die Sitze erlauben auch die Langstrecke ohne Rückenbeschwerden. Die Rücksitzlehne steht meinen Damen ein wenig zu steil, was es auf längeren Strecken unbequem machte.

Dem Kofferraum fehlt der eine oder andere Liter im Volumen.

Das man die Luftauslässe nicht komplett schließen kann, ist ein Unding.
Die Lackqualität ist unterirdisch, einmal am Gebüsch entlang, hat man weiße Striemen die sich auch nicht wegpolieren lassen.

Über die sonstige Wertigkeit verliere ich keine großen Worte, das sagt der Preis.

Die hohe Geräuschkulisse ist wohl auch hauptsächlich den Bridgestone Reifen zu verdanken. Aber auch den Motor kann man jederzeit gut hören, eine Warnleuchte für den nicht laufenden Motor braucht keiner.

Mein Hauptkritikpunkt ist einfach die fehlende Leistung, ich habe nun sämtliche Ablagen und Fächer durchforstet....die angeblich vorhandenen 117 PS habe ich einfach nicht finden können. Der fährt sich wie früher mein 60 PS Fiesta und selbst der hatte ein paar Reserven mehr.

Im Flachland ist das vielleicht ein gutes, vor allem ein preiswertes Fahrzeug aber für höhere Berge ist er einfach vollkommen untermotorisiert, das können andere bei ähnlich schwacher Motorleistung einfach besser.

Unser Sommerurlaub fand in Kroatien statt.

OK, wir sind angekommen und haben auch den Rückweg geschafft, die Autobahn über die Alpen war auch nicht das große Problem (von Fahrspaß kann aber wirklich keine Rede sein), jedoch die harten Steigungen in Kroatien auf den Landstraßen waren eine echte Qual, in Prizna (Vielleicht kennt das ja jemand) von der Fähre runter, den Berg hinauf, da hab ich gedacht, der bleibt gleich stehen. Aufgrund des Verkehrs mussten wir mitten in der Steigung/Kurve anhalten und wieder anfahren....da wollte ich schon nachschieben lassen. Zumal dieser Anfahrassistent auch keine Hilfe war. Vermutlich war ihm die Steigung zu stark, so das er gar nicht aktiv wurde?
Schaltfaul fahren geht mit diesem Auto, in diesem Gelände gar nicht. Vierter Gang, Dritter Gang, oft runter in den Zweiten ....den Fünften Gang hätte ich zu Hause lassen sollen. Ein bisschen wie Rallyfahren nur eher in Zeitlupe.

Auf den Autobahnen hat sich der Tempomat oft abgeschaltet, weil er die Geschwindigkeit einfach nicht hält, Vollgas kann der wohl eher nicht nicht. Zum Glück hört man ja den Motor wenns brummig wird dann eben runterschalten und selber versuchen nicht zu langsam zu werden...Spaß geht echt anders, mickrigste Steigungen machen da schon Probleme.

Und ja ich weiß was für ein billiges Fahrzeug ich gekauft habe, ich fahre seit eh und je Fahrzeuge mit 1.6 Motoren, mal ein bisschen mehr PS mal ein bisschen weniger (100 PS-136 PS), so lahm und schwach auf der Brust war bisher kein Einziger.

Wenn Mitsubishi im Benzinsektor nicht bald mit stärkeren Motoren ohne Turbogedöns nachlegt dann war das mit Sicherheit mein letzter Mitsubishi.
Ich habe keine Lust meine zukünftigen Sommerurlaube an der Ostsee verbringen zu müssen, nur weil mein Auto die Berge nicht schafft und man an fast jedem Hügel zum Verkehrshindernis wird...vor mir war jedenfalls oft alles frei ;-)

Ich bin mir sicher es war ein Fehlkauf aus dem ich lernen werde, nur noch ausgiebige Probefahrten am besten übers Wochenende, damit hätte dieser Ärger sicher vermieden werden können. Denn ich hätte ihn nicht gekauft. Hinterher ist man eben immer schlauer.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »sven0403« (16. August 2017, 08:17)


16

Dienstag, 15. August 2017, 10:01

... Hinterher ist man eben immer schlauer.
Du sprichst mir aus der Seele. Auch ich hatte mich von mir selbst täuschen lassen ("117PS reichen" oder "Turbo braucht kein Mensch") und mir einen 1,6er zugelegt:

Nach 3 Monaten entnervt wieder verkauft und den 2.2er erworben.

Aber es ist schon erstaunlich wie viele User, die vormals den 1,6er in den höchsten Tönen gelobt haben (nicht Du, Sven. Du warst da wohl schon immer Realist :thumbup: ), im Laufe der Zeit die mangelnde Leistung beklagt haben und sich nach etwas "sprizigerem" umsehen oder schon wieder umgestiegen sind.

sven0403

Rallye-Champion

Beiträge: 199

Fahrzeug: Mitsubishi ASX 1.6 (Benzin) Diamant Plus 2017

Wohnort: Halle (Saale)

  • Private Nachricht senden

17

Dienstag, 15. August 2017, 10:21


Aber es ist schon erstaunlich wie viele User, die vormals den 1,6er in den höchsten Tönen gelobt haben (nicht Du, Sven. Du warst da wohl schon immer Realist :thumbup: ), im Laufe der Zeit die mangelnde Leistung beklagt haben und sich nach etwas "sprizigerem" umsehen oder schon wieder umgestiegen sind.



Kommt ja immer drauf an wo man lebt und was man mit dem Auto machen muss. Wie schon gesagt auf dem platten Land ist das ein gutes Angebot aber für den Rest eben nicht zu gebrauchen.
Und wenn ich dann noch lese das mit diesem Auto Anhängerbetrieb geplant wird....oh je.

Das werden jetzt wohl vier verdammt lange Jahre für mich...oder es kommt ein gutes Angebot des Weges ;-) Leider gibt es noch andere Hobbys die sich um mein Geld bewerben.

ASX Freak

Haudegen

Beiträge: 101

Fahrzeug: ASX 1.6 Klassik Kollektion 03/15

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Private Nachricht senden

18

Dienstag, 15. August 2017, 10:33

Mein Hauptkritik ist einfach die fehlende Leistung, ich habe nun sämtliche Ablagen und Fächer durchforstet....die angeblich vorhandenen 117 PS habe ich einfach nicht finden können. Der fährt sich wie früher mein 60 PS Fiesta und selbst der hatte ein paar Reserven mehr.

Im Flachland ist das vielleicht ein gutes, vor allem ein preiswertes Fahrzeug aber für höhere Berge ist er einfach vollkommen untermotorisiert, das können andere bei ähnlich schwacher Motorleistung einfach besser.

Hi, ich finde solche Aussagen schwierig. Zum einen: packe mal 4 Personen und Gepäck in einen 60PS Fiesta und fahr die Kasseler Berge hoch. Bin mal gespannt welche Reserven da zum tragen kommen sollen. Zum anderen: ich hätte gerne Beispiele für einen 1.6er Saugmotor mit vergleichbarer Leistung, der so viel besser fährt? Wenn ich erwarte, in bergigem Terrain mit 150km/h zu fahren, dann habe ich in der Tat das falsche Auto gekauft. Das der Tempomat da aussteigt, ist ja wohl klar. Im Grunde lese ich hier eher den Ärger über die eigene Fehleinschätzung als eine Kritik am ASX. Sachlich betrachtet könnte ich mir höchstens vorstellen, dass durch die Anpassung an die EU6 Norm evtl. an der S/W etwas geändert wurde, was dazu führt, dass der Wagen noch träger geworden ist. Ein Vergleich wäre mal spannend. Ich stimme in einem Punkt zu: 117 Sauger-PS sind in den Bergen, zumal bei Beladung (sind ja immerhin 530kg möglich) mit der Getriebeübersetzung zu wenig. Dafür muss ich aber das Auto nicht grundsätzlich verdammen. Für den Normalverbraucher im Flachland ist der Motor absolut ausreichend. Aber völlig klar - jeder hat das Recht das selbst einzuordnen. Insofern, alles gut :-).

VG

sven0403

Rallye-Champion

Beiträge: 199

Fahrzeug: Mitsubishi ASX 1.6 (Benzin) Diamant Plus 2017

Wohnort: Halle (Saale)

  • Private Nachricht senden

19

Dienstag, 15. August 2017, 10:59

Hi, ich finde solche Aussagen schwierig. Zum einen: packe mal 4 Personen und Gepäck in einen 60PS Fiesta und fahr die Kasseler Berge hoch. Bin mal gespannt welche Reserven da zum tragen kommen sollen. Zum anderen: ich hätte gerne Beispiele für einen 1.6er Saugmotor mit vergleichbarer Leistung, der so viel besser fährt?


Das sind eben meine Erfahrungen mit diesem Fahrzeug. Deine mögen andere sein....

Ich fahre schon viele Jahre nach Kroatien und weiß also bestens was mich dort erwartet. Weder mit dem 1.6 Mitsubishi Space Star, dem 1.6 VW Golf VI, noch mit dem 1.6 KIA Sportage hatte ich DIESE Leistungsrobleme.

Keine Rennwagen aber jederzeit Herr der Lage und genau das ist der Unterschied zum ASX!

Und nein ich erwarte keine 150 Km/h in jeder Phase aber ich möchte schon keine Angst haben müssen, an den steilen Stellen stehen zu bleiben. An der Kraftstoffmomentverbrauchsanzeige kann man u.a. gut sehen das der Tempomat bei 12 Litern einfach aufhört, tritt man selbst aufs Gas geht da durchaus noch was.

Aber ich habe keine große Lust mich wegen dieser Karre zu streiten, wegen mir kann jeder mit diesem Auto glücklich sein, nur ich werde das nicht mehr schaffen.

Ich kann auch nicht verstehen wie man hier um jedes Wort streitet und nicht einfach mal akzeptiert, das andere etwas Anderes erwartet haben. Mich gruselt es schon vor der nächsten Uraubsfahrt die rein akkustisch in 7 Stunden bewältigt sein müsste, Leistungstechnisch dann aber doch mindestens 15 Stunden dauern wird.

Und ja ich trage an meiner Fehlentscheidung die Hauptschuld denn ich habe sie getroffen! Das habe ich nie abgestritten.
Ich habe einfach gehofft das dieses Auto mit immerhin 117 PS das schafft was seine Vorgänger mit weniger Leistung oder etwas mehr Leistung aber dafür mit höherem Gewicht relativ entspannt auch mit voller Beladung erledigt haben.

Einerseits habe ich mir ein wenig den Frust vom Leib geschrieben und auf der anderen Seite erhoffe ich mir das dieser Beitrag Anderen bei ihrer Kaufentscheidung eine klitzekleine Hilfe sein wird.

Wie schon geschrieben Bergab ist das ein tolles Auto, leise, spurtstark, sparsam....oh je ich werde sarkastisch, nicht gut.

Enno469

Greenhorn

Beiträge: 23

Fahrzeug: ASX 1.6 Klassik Kollektion

Wohnort: Olbersdorf

  • Private Nachricht senden

20

Dienstag, 15. August 2017, 11:25

Erfahrungsbericht ASX 1.6

Hallo Community,

auch ich möchte meine Erfahrungen mit dem 1,6 er Benziner einmal kurz schildern.

Im Oktober 2015 habe ich mir auch einen ASX zu gelegt. Nach 38.000 km kann ich immer noch positives berichten, ohne eine rosarote Brille aufzusetzen. Nach einer eingehenden Probefahrt, auch in den Bergen habe ich gewußt, es ist keine Rennwagen und die 117 PS sind nicht besonders viel. Ein Energiebündel ist er nicht, aber es läßt sich gemütlich von A nach B reisen. Der Verbrauch hält sich in Grenzen und bewegt sich zwischen 6,5 und 7,0 Litern.
Natürlich wäre ein 6. Gang nicht schlecht und würde den Geräuschpegel senken. Das sind meine wenigen Kritikpunkte. Ansonsten bietet er für meine 3 köpfige Familie ausreichend Platz und an der Verarbeitung gibt es nichts auszusetzen.

Grundsätzlich muss man sich jedoch entscheiden, mag man ihn oder nicht. Sollten jedoch Zweifel an dem Kauf bestehen und man ist unzufrieden, ist der Verkauf die einzige Möglichkeit den Zustand zu ändern.

Enno469