Du bist nicht angemeldet.


Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Community-Forum Mitsubishi ASX. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

gelöschter User

unregistriert

201

Freitag, 13. September 2013, 09:17

Unterdämpfung an der Hinterachse

Hallo,
da einige das Prinzip der "Dämpfung" in einem Fahrwerk immer noch nicht verstanden haben, mal eine kurze einfache Erläuterung:

Zitat Anfang

Wenn die Federraten höher sind, die Dämpfungsraten jedoch unverändert
bleiben, können sich Schwingungen im Fahrwerk länger halten, das
Fahrzeug "hüpft" nach Überfahren von Bodenwellen. Bei Serienfahrwerken
mit defekten Dämpfern ist die Frequenz etwas niedriger, es wippt
langsamer. In beiden Fällen ist die maximal erreichbare
Kurvengeschwindigkeit bei einem bestimmten Radius niedriger als bei
intakten bzw. auf die Federn abgestimmten Stoßdämpfern, da die Reifen
bei Unebenheiten wegen auftretender Schwingungen schneller den Kontakt
zur Fahrbahn verlieren.

Zitat Ende

Quelle: Klick

Gruss
Desaster

Beiträge: 468

Fahrzeug: ASX 1.8DID+ Intense Panther Schwarz '12

Wohnort: Hessisch Oldendorf

  • Private Nachricht senden

202

Freitag, 13. September 2013, 09:23

http://www.wohnwagen-forum.de/index.php?…&threadID=19189

Ein Forum mit Leuten die sich bezüglich Anhängerbetrieb auskennen!
ICH BIN NICHT GEBOREN, UM SO ZU SEIN WIE DU MICH HABEN WILLST

gelöschter User

unregistriert

203

Freitag, 13. September 2013, 09:30

Unterdämpfung an der Hinterachse

Danke für die Bestätigung:

Zitat Anfang

Die MAD Federn beinflussen auf jeden Fall das Fahrverhalten. Manche
mögen es, manche nicht. Die Federn sind ein Stückchen höher und haben
eine höhere Federrate.

Zitat Ende

Quelle: Klick

Desaster

Beiträge: 323

Fahrzeug: ASX DID Intense Granit-Braun 1,8D

  • Private Nachricht senden

204

Freitag, 13. September 2013, 09:34

Dämfung und Federung sind zwei unterschiedlich Sachen.

Die Feder hat die Aufgabe Unebenheiten zu "schlucken" und wird dabei in Schwingungen versetzt. Der Dämpfer hat nun die Aufgabe die entstandenen Schwingungen zu dämpfen, deshalb ist der Ausdruck Stoßdämpfer auch falsch .
Er dämpft ja nicht die Stöße sondern die Schwingungen, also wäre Schwingungsdämpfer richtig.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Taxidriver« (13. September 2013, 09:51)


Gladstone

Pioneer Sergeant

Beiträge: 1 416

Fahrzeug: Outlander 2.0 DI-D 4WD Instyle

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Private Nachricht senden

205

Freitag, 13. September 2013, 09:37

Lasst doch bitte solche Formulierungen wie "klaren Verstandes". Das provoziert nur, bringt sachlich Null zum Thema und solche aufgeheizten Diskussionen bringen niemanden etwas. Das ist jetzt auch die Rote-Obama-Linie. Wer nach meinem Post nochmal unsachlich diskutiert, dem hetz ich Bodentruppen auf den Hals und derjenige bekommt drei Tage Abkühlpause :D
«It would be a tragedy if anybody were to push Mr Gladstone into the river and a disaster if anybody were to pull him out again.» - Benjamin Disraeli

Beiträge: 323

Fahrzeug: ASX DID Intense Granit-Braun 1,8D

  • Private Nachricht senden

206

Freitag, 13. September 2013, 09:50

Sorry, aber die Diskussion ist schon lange nicht mehr sachlich, sondern von seitens Tiefschwarz nur noch provokativ.

Den "klaren Verstand" werde ich abändern ;

Beiträge: 468

Fahrzeug: ASX 1.8DID+ Intense Panther Schwarz '12

Wohnort: Hessisch Oldendorf

  • Private Nachricht senden

207

Freitag, 13. September 2013, 11:44

ZITAT AUS BERLINGO.ORG
Von paul75

Wichtig für dich ist, dass deine Federn ein "progressive" Federkennlinie haben müssen, denn nur mit solchen Federn bekommst du ein Schaukeln weg.
Linearfedern (Serienfedern) werden mit zunehmender Stauchung weicher, im Gegensatz dazu werden Progressivfedern härter, sie wirken der Einwirkkraft auf die Feder entgegen.
Damit wird dann auch das "Schaukeln", also die sogenannten Nick- und Rollbewegungen der Karosserie sehr stark vermindert.

Quelle:Berlingo.Org

Übrigens empfiehlt er im gleichen Post 30/15mm tiefer von H&R

@WhiteBeauty: du hast ne PN wegen den Bildern die du gerne sehen wolltest
ICH BIN NICHT GEBOREN, UM SO ZU SEIN WIE DU MICH HABEN WILLST

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tiefschwarz« (13. September 2013, 12:42)


gelöschter User

unregistriert

208

Freitag, 13. September 2013, 12:41

Unterdämpfung an der Hinterachse

Durch Taxidriver wurde zu anderen Dämpfern bereits in diesem Beitrag Klick folgendes mitgeteilt:
Entsprechende Dämpfer sind leider noch nicht am Markt, sollten aber nächstes Jahr verfügbar sein.
Und zur "empfohlenen" Tieferlegung hat der Fragesteller folgendes mitgeteilt:
Ich hatte mir den ASX gekauft, weil ich die Bodenfreiheit benötige!
Wieso trotzdem immer wieder eine Tieferlegung empfohlen wird,
Übrigens empfiehlt er im gleichen Post 30/15mm tiefer von H&R
die das Problem außerdem aus den bereits mehrfach genannten Gründen keineswegs beheben würde, kann ich nicht mehr nachvollziehen.
Desaster

Beiträge: 468

Fahrzeug: ASX 1.8DID+ Intense Panther Schwarz '12

Wohnort: Hessisch Oldendorf

  • Private Nachricht senden

209

Freitag, 13. September 2013, 12:44

Die Tieferlegung war eine Bemerkung am Rande,

Grundsatz waren die Progressiven Federn, beim Berlingo gibts die dann z.B. Als MUSKETIER-FEDERN!

Und beim ASX halt von MAD! OHNE das Auto tiefer zu legen!

Deswegen gibt der Hersteller MAD z.B. Auch im Exposé zu den Federn eine Verringerung der Schaukel und Neigwirkung an!
ICH BIN NICHT GEBOREN, UM SO ZU SEIN WIE DU MICH HABEN WILLST

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tiefschwarz« (13. September 2013, 13:29)


gelöschter User

unregistriert

210

Freitag, 13. September 2013, 12:56

Unterdämpfung an der Hinterachse

Deswegen gibt der Hersteller MAD z.B. Auch im Exposé zu den Federn eine Verringerung der Schaukel und Neigwirkung an!
Und das ist auch nicht was der Fragesteller möchte:

Und wie ich schon schrieb, gefällt mir das Fahrwerk des ASX recht gut, bis auf die stark unterdämpfte Hinterachse.
Mehr gibt es nun wohl wirklich nicht mehr dazu zu sagen.
Desaster

Beiträge: 468

Fahrzeug: ASX 1.8DID+ Intense Panther Schwarz '12

Wohnort: Hessisch Oldendorf

  • Private Nachricht senden

211

Freitag, 13. September 2013, 13:11

Natürlich will er eine geringere Schaukelbewegung, darum geht es doch genau!

Er will das ihm nicht immer der Hintern hoch und runter wippt! Das nennt man Nickbewegung!

Ist die Feder härter und das dazu noch Progressiv bremst sie die Abwärtsbewegung des Fahrzeugs, hier in dem Fall durch die entstandene Stützlast des Anhängers!
Senkt sich die Karosse hinten nicht so stark, ist der Weg zum Kompletten ausfedern geringer!
Ist der Weg geringer ist die Schaukelbewegung durch die Dämpfer leichter abzufangen!
Hat dann in etwa die selbe Wirkung wie eine Geringere Stützlast

Den genau umgekehrten Effekt hast du, wenn du zu hohe Stützlast anhängst!
Das Fahrzeug sackt nach unten durch und der Weg nach oben ist um einiges größer, wodurch der Anhänger das Fahrzeug immer unkontrollierbarer!

Da wie es auch bei WIKI steht, der Dämpfer immer etwa 25/75 auf mehr Zugstufe, also mehr Widerstand gegen das Ausfedern hat, minimierst du dieses Risiko wenn du indirekt durch progressive Federn die Druckstufe erhöhst!


Am Beidpiel meines Wagens kann ichs dir nur in Verbindung mit der Tieferlegung sagen, aber bei dem ist es so, das er sich weniger in Kurven zur Seite neigt (rollen), beim Bremsen und Beschleunigen kaum noch vorne hebt oder senkt (nicken)
Bei Serie war es so das er beim beschleunigen hinten in die Knie ging (jetzt nicht mehr), und beim Bremsen vorne (auch nicht mehr)

Das es zudem eine noch bessere Wirkung hat Dämpfer mit höherer Leistungsfähigkeit zu verbauen, ist unbestritten, aber da es z.Z. Keine gibt, ist dies die einzige Lösung, wenn auch nicht die 1.Wahl!
Denn bis andere Dämpfer vorhanden sind, könnte es solch ein Aufschaukeln schon gegeben haben und ein dadurch evtl. Entstandenen schweren Unfall!
ICH BIN NICHT GEBOREN, UM SO ZU SEIN WIE DU MICH HABEN WILLST

Beiträge: 323

Fahrzeug: ASX DID Intense Granit-Braun 1,8D

  • Private Nachricht senden

212

Freitag, 13. September 2013, 23:30

Du hast uns jetzt eindrucksvoll die Federung bzw die Verstärkung der Federung erklärt.

Danke

Für die unterdämpfte Hinterachse hättest du uns besser die Dämpfung und Mittel zur Abhilfe erklärt.

Gladstone

Pioneer Sergeant

Beiträge: 1 416

Fahrzeug: Outlander 2.0 DI-D 4WD Instyle

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Private Nachricht senden

213

Samstag, 14. September 2013, 08:22

Das dreht sich nun seit sieben Seiten im Kreis, ohne erkennbaren Mehrwert und nur auf dem Niveau der Rechthaberei. Hier ist jetzt erstmal ne Weile zu!
«It would be a tragedy if anybody were to push Mr Gladstone into the river and a disaster if anybody were to pull him out again.» - Benjamin Disraeli

214

Freitag, 21. November 2014, 12:51

Da keiner mehr etwas sagt, ....sind alle zufrieden mit ihren Fahrwerken? Interessant.

Ne, im Ernst jetzt. FW is sicher ganz ok bei meinem 2013er 2.2 DiD. Aber wenn sogar meine Frau schon sagt, dass sie ungern schneller auf der BAB fährt, weil der ASX so schwimmt und unruhig läuft, dann gibt mir das zu denken. Auf Autobahnen hätte ich mir definitiv schon eine bessere Spurtreue gewünscht.
Liegt auch vllt daran, dass es ein SUV ist..k.A.

Welche Alternativen habe ich denn so (15.000 Kilometer bisher)? Größere Räder und besseres Fahrwerk?
Das sind doch schon 17" mit 225er, die nebenbei bemerkt immer noch "klein" aussehen.
Irgendwann wirds mit größeren Rädern und breiteren Reifen auch unkonfortabel und die Spurtreue leidet.

Ich stelle mir vor, es gibt einfach bessere Dämpfer und Federn (Sachs, Eibach etc). Die tiefer, breiter, härter Zeiten sind zwar bei mir vorbei, aber wie heisst es so schön:
"Einen Tod musst du sterben"
Wenn er dazu 20mm tiefer muss, ja mein Gott, dann is das so. Kann ich mit leben.

Wer hat welche Massnahmen ergriffen, um mit Erfolg das Fahrverhalten des ASX zu verbessern.

Das würde mich sehr interessieren.
Danke für eure Infos.

Ruby-426

Haudegen

  • »Ruby-426« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 108

Fahrzeug: 1,8 DI-D 4WD Intense bzw 2,2DiD Instyle

Wohnort: 31737 Rinteln

  • Private Nachricht senden

215

Freitag, 21. November 2014, 13:12

Mittlerweile hab ich den 2ten ASX. Nun auch schon wieder 30tkm runter.
Hab sofort beim Kauf kürzere Federn und 19Zöller geordert. Ist schon deutlich besser als beim ersten ASX, da keine anderen Dämpfer verbaut wurden rumpelt es manchmal heftig auf unseren Buckelpisten. Das ist mit den Winterreifen in 17Zoll nicht so stark. Autobahn/Landstrasse sehr gut.
Ich würde es wieder so machen. Jetzt noch andere Dämpfer wäre zu heftig.
Gruß
Martin

216

Freitag, 21. November 2014, 14:05

Ja danke erstmal.
Welche Reifen haste drauf und welche Marke bei den Federn?
Und..wie lange hält das Serien FW eigentlich? 40-60k km?

Beiträge: 323

Fahrzeug: ASX DID Intense Granit-Braun 1,8D

  • Private Nachricht senden

217

Freitag, 21. November 2014, 14:45

Die günstigste und mit Sicherheit erst mal effektivste Lösung ist, das Fahrwerk vermessen und einstellen zu lassen.

Du wirst dich wundern wie weit auseinander alleine die Spurwerte an Vorder/und Hinterachse Links/Rechts sind. 2 - 3 Minuten Abweichung links zu rechts kann man noch durchgehen lassen, keinen Unterschied oder 1-2 Minuten sind OK.

Danach sollte der Wagen, wenn sich die Räder der neuen Fahrwerksgeometrie angepaßt haben einwandfrei fahren.

218

Freitag, 21. November 2014, 16:41

Das würde ich nur machen, wenn der Wagen zu einer Seite zieht. Meinste wirklich, man sollte den mal vermessen?
Mit neuem FW macht man das ja eh...

gelöschter User

unregistriert

219

Freitag, 21. November 2014, 16:53

Fahrwerks-Einstellungen

Mit neuem FW macht man das ja eh...
Hallo,
was Taxidriver damit meinte ist, das Du Dir durch die Vermessung evtl. das umbauen des Fahrwerk sparen kannst, da Spurtreue und Lenkverhalten dann ggfs. erheblich besser sind.

Er selber hat es auch machen lassen und hat eine spürbare Veränderung festgestellt.

Seine verwendeten Werte findest Du hier: Klick

Desaster

220

Freitag, 21. November 2014, 18:03

Das habe ich schon verstanden :)
Ist nur etwas schwer zu glauben, dass sich durch Feintuning das Fahrwerk so beeinflussen lässt.
Ich werde das mal testen mit den Winterrädern. Die müssen ja noch umgezogen werden.

Bild angesehen.
Deine Werte sind ja schon recht verschieden. Hat sich das Fahrverhalten insb auf Autobahn deutlich verändert? Ansonsten fährt mein Wagen ordentlich. Reifen laufen sauber ab. Keine Unwuchten etc.
Will ungern 40-60€ aus dem Fenster werfen.
Aber trotzdem danke für den Hinweis. Wenn das die Lösung ist, wäre sie die günstigste.