Injektoren Probleme beim 1.8 Diesel

  • Bei meinem ASX 1,8 DI-D 150PS riecht es seit einigen Tagen als wenn neben uns gerillt wird. Bin zur Werkstatt gefahren und die meinten Injektoren defekt.
    Wenn man die Motorabdeckung abnimmt, sieht man das es bei 2 der Indektoren (linke Seite) etwas feucht ist. Bei den rechten beiden ist alles total trocken.
    Angeblich kommt der Geruch von dem was da oben feucht ist.


    Hat das schon mal jemand hier gehabt?
    Die Reparatur ist extrem teuer.
    500€ Ein und Ausbau, dann pro Injektor 1300€ und am besten alle 4 gleich mit machen lassen.
    Man hat mir angeboten das man alle 4 ausbaut und zu Bosch schickt. Und dann nur die defekten dort tauscht. Aber selbst dann wären es 700€ pro defekter Injektor mit Ein und Ausbau wohl um die 3300€. Und das bereits bei 110 000 km.
    Beim Fahren und Verbrauch merkt man sonst nichts. Alles normal. Nur der Gerucht...
    Aber wenn ich es nicht machen lasse, geht der Kraftstoff wohl ins Öl und das führt dann irgendwann zu Motorschäden und am Russpartikelfilter.


    Ist das normal???
    Wodurch kommt sowas?

  • Zunächst ist das Phänomen mitunter auch auf eine undichte Deckeldichtung zu deuten, sollte es nicht einer der Injektoren sein.
    Der Geruch kommt vom Ol welches auf dem heißenMotor oder dem Krümmer verdampft.
    Andere Hersteller sind Schrauberfreundlich und sie haben die Injektoren nicht mit dem Deckel integriert.
    Da könnte selbst eine Putzfrau die Dichtung wechseln, nicht aber beim ASX.
    Zudem muss beim ASX alles raus (Leitungen, Anschlüsse, Injektoren, deren Halterungen, Deckel) und das kostet nicht nur Zeit.


    Nicht nur die richtigen Injektoren und die jeweilige Dichtung werden benötigt, sondern auch entsprechende Auszieher für die Injektoren.
    Insofern keine werkstattbindung vorleiegt, hole Dir einen zweite Meinung einer freien Werkstatt und ich meine nicht ATU oder dergleichen.
    Die sind meist günstiger und in ihrem Meinungsbild unabhängiger.


    Vielleicht hilft auch "OIL Leak Stop" für 10-15 Euronen, was für verhärtete Dichtungen am Motor gut wäre.
    Hier und da hat das allein schon geholfen, das Gummi wird weich und verhält sich wieder elastischer.
    Hole Dir dazu aber erst eine Meinung von einen unabhängigen Fachmann.


    Ansonsten trockne die Pfützen und suche die Quelle dieser Nässe, solltest Du Zweifel an einer bereits bekundeten Meinung haben.
    Mich stört nur, dass die Injektoren angeblich defekt sein sollen aber dann einfach nur undicht sind.
    Letzteres würde zumindest die Pfützenbildung auf dem Deckel erklären.
    Defekte Injektoren müssten aber meiner Meinung nach entsprechende Leistungsverluste bewirken, wie Du berichtest, sind da aber keine.
    Mein Werkstattmeister meiner Wahl sagte mal, da ist was undicht.......


    Leider war das kein ASX....


    Ich drücke Dir die Daumen..... :prost:

  • Was genau ist ein "OIL Leak Stop" und wo bekomme ich denn?
    Die Werkstatt sagte auch das man da schwer rankommt, und alleine das ein und ausbauen um die 500€ kostet. Aus dem Grund wollen Sie gerne alle 4 injektoren instandsetzen. Kann jemand bestätigen das wenn einer defekt wäre, das dann zu erwarten ist das in kürze die anderen 3 auch kommen würden??
    Dieser Motortype hat ja eh oft probleme mit Ölvermehrung. Hat das dann auch etwas mit den Injektoren zu tun?
    Der Werksattmitarbeiter der das angesehen hat, sagte er meint das da Treibstoff im Motoröl wäre. Ich konnte das als nicht Fachmann aber nicht nachvollziehen.


    Daher vieleicht einfach mal n Ölwechsel machen (der letzte ist 9 Monate her) und schauen wie schenll das wieder kommt - wenn es so ist?

  • Ich habs mal kopiert:


    Oil Leak-Stop ist ein spezielles Additiv zum Motoröl, das das Schmiersystem abdichtet. Es verstärkt die Oberflächenstruktur der Kolbenringe und der Hydrostößel, es stellt die Elastizität der Dichtungen wieder her und verringert den Ölverbrauch an den Kolbenringen, indem die Viskosität des Motoröls beibehalten wird. Die Anwendung ist empfohlen bei extremen Nutzungsbedingungen, hohem Ölverbrauch und unrundem Motorlauf. Dieses Produkt ist mit allen synthetischen und Mineralölen mischbar und für alle Motortypen geeignet.


    Hinsichtlich der Injektoren fehlen mir die persönlichen Erfahrungen.
    Gegenwärtig teste ich an meinem ASX 1.8 DI-D 4WD / 150 PS - Mannol OIL LEAK STOP 9423, muss dazu aber noch 550 KM Srecke hinter mich bringen.
    Ich brauche dazu eine Woche in der ich auch jeden Tag mit dem ASX fahren muss.
    Das mache ich, weil auch ich eine kleine Pfütze auf dem Ventildeckel entdeckt habe, meiner hat ca. 112000 und gerade vor agen von mir den Turbo neu gemacht bekommen.
    Velleicht ist mein Oil von der Reparatur, ich muss das beobachten.
    Wenn nicht, vermute ich die Dichtung und dafür ist OIL-LEAK-STOP schließlich da.....
    Insofern das nicht klappt, kaufe ich mir sicher einen Auszieher, mal sehen was wird.
    Das Additiv ist auch für Deselmotoren geeignet und wid lt. Youtube recht viel zum Einsatz gebracht macht vielleicht auch Sinn bei undichten Riemenscheiben, (bei meinem schon zweimal gewechselt).


    Dennoch verwünsche ich den ASX keineswegs, andere AutoË‹s machen noch mehr Ärger ab 100.000
    Leider liegt die Ersatzteilfront weit weg im fernen Osten
    :wmjp:

  • Ich habe so eine Erinnerung, damals, als ich jung war, vor über 30 Jahren, nach dem Krieg :whistling: , mein erstes Auto schwitzte ÖL am Nockenwellendichtring (glaube ich), was vom TÜV bemängelt wurde. Irgendwer empfahl mir ein Öladditiv, um die Dichtungen wieder weich zu kriegen. Das Zeug hat funktioniert, der Motor hat weniger Öl verloren und der Motor hielt durch, bis der Rost den Rest des Autos weggefressen hat.

  • Ja richtg diese Additive gibt es schon länger.


    Zur Problematik mit den Injektoren, sagte mir ein Motorenschlosser aus der Branche, ich sollte für die Reinigung derselben und für den DPF, sowie dem AGR-Ventil etwas tun.
    Der Tip folgte sogleich, "tanke am besten Ultimate Diesel bei ARAL" das hält das Abgassystem sauber, insbeondere die Injektoren.
    Letztendlich wird die Verbrennung durch Utimate verbessert und die Lebensdauer verlängert, auch wenns mehr kostet als das eigentliche Übel, ..... dieser Biodieseldreck


    Aber möglicherweise kommt dieser Rat für einen ASX zu spät.

  • Ja richtg diese Additive gibt es schon länger.


    Zur Problematik mit den Injektoren, sagte mir ein Motorenschlosser aus der Branche, ich sollte für die Reinigung derselben und für den DPF, sowie dem AGR-Ventil etwas tun.
    Der Tip folgte sogleich, "tanke am besten Ultimate Diesel bei ARAL" das hält das Abgassystem sauber, insbeondere die Injektoren.
    Letztendlich wird die Verbrennung durch Utimate verbessert und die Lebensdauer verlängert, auch wenns mehr kostet als das eigentliche Übel, ..... dieser Biodieseldreck


    Aber möglicherweise kommt dieser Rat für einen ASX zu spät.


    Grundsätzlich, kann man dieses zumindest in Bezug auf den Biodiesel nicht wiederlegen.
    Ob es nun gleich das sauteuere Aral Ultimate sein muss, bezweifele ich ?(
    Gerade was die Reinigung des DPF und die s.g. Verkokung des AGR-Ventil angeht, spielt auch die Nutzung des Fahrzeug eine Rolle!
    Wird das Fahrzeug nur im Nahbereich bewegt, oder kennt es auf der Autobahn auch schon mal die Sporen des Reiter ?(
    Gerade Dieselfahrzeuge, brauchen die Sporen ab und zu schon mal um sauber zu bleiben. Schon sicher, bei Turbo-geladenen Motoren :!:


    VG Roland :wm:


    P.S. Dieselfahrer neigen mit dem guten Drehmoment schon mal dazu, untertourig zu cruisen....

  • Ultimate sorgt für eine saubere Verbrennung, ob dies gleichbedeutend ist, dass dies weniger Partikel u. entsprechend weniger Verkrustungen bedeutet, kann ich wie gesagt, mangels Erfahung an ASX Injektoren noch nicht einschätzen.
    Natürlich sind Langstrecken mit entsprechend gefälliger Belastung des Motors in jeder Hinsicht besser gestellt, als Tante-Frieda Kaffeefahrten im Kurzstreckenbereich.

  • Gerade Dieselfahrzeuge, brauchen die Sporen ab und zu schon mal um sauber zu bleiben. Schon sicher, bei Turbo-geladenen Motoren :!:

    War letzte Woche beim TÜV. Ist schon erstaunlich, auf dem Abgasprüfstand wird ja nur die "Trübung" gemessen. Erster Vollgasstoß: Rauchwolke, Grenzwerte jenseits von Gut und Böse. Der Prüfer sagte aber, der erste Stoß würde eh nicht zählen. Danach noch drei Vollgasstöße (tut einem irgendwie weh...), bei denen Trübung 0.0.
    Vielleicht muss man vor dem TÜV einmal über die Autobahn heizen.
    Ach so: ansonsten (nach 3 Jahren) keine Beanstandungen, wie ich es seit Jahrzehnten von Mitsubishi gewohnt bin (bis auf 1x Traggelenke nach 13 Jahren).

  • Zu den verwendeten Disel Kraftstoff: Ich habe in den letzten Monaten überwiegend den teuren "TOTAL EXCELLIUM Diesel " getankt.


    Nachdem ein Bekannter von mir das am Wochenende das noch mal angesehen hat, hat er mich gleich heute noch mal in die Werkstatt geschickt um Ölwechsel zu machen- das sonst ein Motorschaden droht. Der Motor hat eine erhebliche Ölvermehrung und ich sollte da gleich mal fragen was die Mitsu. Werkstatt sagt dazu.


    Auskunft:
    Ölvermehrung beim ASX kommt immer durch die Injektoren, weil mehr eingespritzt wird als verbrennen kann. Und dann würden an den Kolbenwänden der Treibstoff runter sacken ins Motoröl. Und da bei mir Verdacht besteht auf mindestens 2 defekte Injektoren, würde das nun gewechselte Motoröl wohl in 1 Woche genauso hin sein wie das 9 Monate alt das jetzt drinne ist.
    1.) Könnt ihr das besätigen?
    2.) Und hat jemand schon mal so eine schnelle Ölvermehrung gesehen das in einer Woche soviel Diesel ins Öl ging das das Öl so verdorgen wurde, das Motorschaden drohte? Oben auf den Injektoren waren keine Pfützen sondern es nahr etwas feucht aus, unten und sonst am Motor war alles trocken.

  • Ja ich hatte dieses Problem im letzten halben Jahr auch massiv.
    Fahre den Sportback mit dem 1.8er DID Motor.


    War vor 1 Woche bei Mitsu und habe mir das Motorsoftware Update aus 2012 aufspielen lassen. Seit dem keine Ölverdünnung mehr.
    Vorher war der Ölstand am Messstab über dem zweiten Loch. Gestern mal kontrolliert und der Stand liegt nun zwischen den beiden Löchern.


    Der Werkstattmeister gab mir noch ein Reinigungsmittel dazu, welches man mit in den Tank gibt. Soll die Dichtringe und Kolben von Verkokung reinigen.
    Werde nächste Woche noch zusätzlich eine Motorwäsche im Ölkreislauf machen.


    Bei mir hatte eine freie Werkstatt ebenfalls die Injektoren im Verdacht und wollte für 2600,- alle vier tauschen. Der Mitsu Meister erklärte mir jedoch, dass bei defekten/undichten Injektoren eine Fehlermeldung kommt, inklusive Angabe welcher Injektor defekt ist.
    Das Problem liegt nämlich an verklebten/verkokten Zylibderdichtringen.

  • Der Werkstattmeister gab mir noch ein Reinigungsmittel dazu, welches man mit in den Tank gibt. Soll die Dichtringe und Kolben von Verkokung reinigen.

    Ich hatte bei meinen Fahrzeugen mit Dieselmotor alle 5000 KM einen Injektion-Reiniger in den Tank gekippt. Von einer "bekannten Marke". Viele halten diese kleinen "Wundermittel" für Unsinn, ich hatte aber bis zum Verkauf nie Probleme. Außerdem lief er dann immer gefühlt ruhiger. Jetzt habe ich einen Benziner und werde es genauso machen - aufgrund dieser Erfahrungen.

  • Vieleicht noch ein Update zu Ölwechsel:
    Also es waren genau 2 Liter zuviel Öl drinne.


    Der Meister meinte das ist nächste Woche wieder so - bis Injektoren getauscht sind (Termin erst in über 1 Monat).
    Gestern wurde bei mir ganz überraschend ein Software Update gemacht obwohl das Update gegen Ölververmehrung von vor einigen Jahren angeblich schon damals drauf gemacht wurde (war extra da gewesen damals).


    Ich habe gestern mal die Motorabdeckung abgebaut und es ist wirklich um die 2 Injektoren herrum feucht.
    Nur wenn da in 1 Woche 2 Kiter Diesel über die Injektoren und dann die Brennkammer ins Öl lecken müsste man doch mindestens einen unruhigen Lauf oder einen Leistungsverlust des Motos haben, oder erhöhten Verbrauch zumindestens oder???


    Motorleistung und lauf ist normal und auch im Fehlerspeicher ist nichts.
    Wenn defekte Injektoren zur einer Fehlermeldung führen wie von "Kenth" geschrieben, kann es sein das es das bei den Diesel 1.8 von 2012 noch nicht der Fall war und erst später nachgerüstet wurde? Weis da jemand mehr?

  • So jetzt sind die Kilometer, der muffige Geruch und die kleine Ölpfütze vom Motor weg.
    Das Mittelchen tat genau das, wozu es hergestellt wurde.


    Der Tip - nun schon von 2 freien KFZ-Meistern u. einem Motorenschlosser hat geholfen, zudem habe ich Ultimate von ARAL im Tank, selbst der Werkstattmeister von Mitsubishi hat mir das wärmstens empfohlen, diese Geschichte zumindest habe ich ihm jetzt abgekauft.


    Nach einer langen Autobahnpause führte mich heute ein schwerer Verkehrsunfall zwangsweise auf die schellere Piste.
    So konnte ich feststellen, dass meine Turbolader-Aktion gute Früchte trägt und mein ASX wieder locker über 210 Km/h kommt.
    Er zieht wieder schön sportlich durch, der Motor läuft dabei ruhig und es folgen dem keine Raucholken.
    :wmjp:

  • ...Achtung für Nachahmer, diees Additiv bitte zum Motoröl und nicht in den Tank, 300ml gereichen für 6 Liter (Ölstand beachten)


    Für die Säuberung für "Alles" im Verbrennungsraum incl. Injektoren gibt es von Liqui Moly den "Systemreiniger", dieses Additv gehört wiederum in den Tank.

  • Für die Säuberung für "Alles" im Verbrennungsraum incl. Injektoren gibt es von Liqui Moly den "Systemreiniger", dieses Additv gehört wiederum in den Tank.

    Ich wusste nicht das Firmennennung hier erlaubt ist. Genau das Zeug habe ich, alle ca. 5000 KM, bei meinem Diesel in den Tank gekippt und bis zum Verkauf bei 180 000 keinerlei Probleme gehabt. Mache ich jetzt beim Benziner genauso. "Gefühlt" lauft er zudem ruhiger und zieht besser. Viele meinen es ist Glaubenssache, ich meine aber es hat eine Wirkung, besonders wenn man viel Kurzstrecke fährt.

  • Seit dem neuen Softwareupdate vor 2 Wochen wurde keine Ölvermehrung mehr beobachtet, aber es stinkt immer noch. Wenn auch nicht mehr so doll.


    Ich habe die Motorabdeckung mal runtergenommen und den Kanal wo die Injektroren drin sind mehrdfach sauber gemacht. Es sind nicht wirklich Pfützen, nur am Injektor 1 wird es leicht etwas feucht an der Stelle wo der Injektor aus dem Motor rausguckt.


    Nichts verkorkt oder "Ölkohle", mit einem Reinigungsmittel bekommt man das locker weggewischt.


    Es ist auch nur der Injektor 1 (ganz links), der auch am einfachsten rauszubauen wäre wenn die Rücklaufleitung ganz links, sowie den Bestigungsbügel darunter abnimmt. An die anderen Injektoren ranzukommen sieht wesentlich schwerer aus, da dort einiges drüber verbaut ist.


    Nur hat sowas schon mal jemand versucht?
    Weiter oben steht hier in diesem Beitrag:


    "Zudem muss beim ASX alles raus (Leitungen, Anschlüsse, Injektoren, deren Halterungen, Deckel) und das kostet nicht nur Zeit."Seid Ihr ganz sicher das da der Deckel ab muss und der eine Injektor nicht durch das Loch passt wo er rausguckt?
    Es geht nur um den einen Injektor ganz links.

  • Ich habe auch den 1,8 Diesel und bei mir war ein Injektor kaputt. Alle 4 wurden vorher zu Bosch geschickt und geprüft, danach musste dann einer ausgetauscht werden. Auto hatte damals knapp über 100.000km drauf. Bis jetzt habe ich damit aber keine weiteren Probleme gehabt.

  • Ich habe auch den 1,8 Diesel und bei mir war ein Injektor kaputt. Alle 4 wurden vorher zu Bosch geschickt und geprüft, danach musste dann einer ausgetauscht werden. Auto hatte damals knapp über 100.000km drauf. Bis jetzt habe ich damit aber keine weiteren Probleme gehabt.

    Und was hat das gekostet?