Rost Unterbodenschutz

  • Hallo,

    bin eigentlich sehr zufrieden mit dem ASX 2.2 (Bj 2016). War aber kürzlich etwas negativ über den dürftigen Unterbodenschutz überrascht.

    Hätte auch nicht gedacht das er einen Stahltank hat. Dieser rostet an 2 Stellen sowie auch die Ölwanne.

    Was meinen Andere dazu?

  • Fast alle Autos werden heute ohne Unterbodenschutz verkauft.


    Mein Händler hat meinen ASX vor der Auslieferung an mich auch erst mal mit Hohlraumversiegelung und Unterbodenschutz "nachgerüstet". Er meinte, er hätte dann weniger Ärger und Arbeit, wenn er den Wagen später mal zurücknimmt.


    In eine neue Ölwanne habe ich kürzlich investieren müssen, weil die bisherige richtige Rostbeulen hatte. Die Werkstatt meinte, so was hätten sie auch noch nicht gesehen. Naja, man darf nicht vergessen, dass der ASX schon ein relativ preisgünstiges Auto ist.


    Ja ich weiß, ein paar Cent hier und ein paar Cent da. Mir sind inzwischen auch einige Dinge aufgefallen, die man mit wenig Kosten hätte besser machen können. Insgesamt bin ich aber mit meinem ASX zufrieden.

  • Hallo Mac125


    Naja, sicher sind beim ASX, aufgrund seines doch sehr günstigen Preises einige Sachen etwas weniger gut als bei "Premiumfahrzeugen"

    Ich habe ja noch einen fast rostfreien 2003er Golf 4 im Besitz, da hat selbst der Mitsubishi Händler gesagt, das war damals noch ganz andere Qualität, mit so einen Fahrzeug kann ich den ASX nicht vergleichen. Ich habe den ASX aber trotzdem gekauft, weil mir die simple Technik gefällt, auch wenn man sich schon fragt warum manche Sachen die vor 20 Jahren schon Standard waren fehlen. Aber die neuen VW, im Bekanntenkreis von mir, machen bei längerer Haltezeit, nur Probleme....


    Um es aber auf den Punkt zu bringen, sicher wurde beim Rostschutz etwas gespart, aber wenn Du das Auto länger fahren möchtest kannst Du ja eine Unterboden und Hohlraumkonservierung machen lassen, das Bremst, wenn ordentlich gemacht und regelmäßig kontrolliert Bzw. ausgebessert, den Rost schon um einige Jahre aus.


    Ich habe es in diesem Frühling bei meinem 2018 ASX auch machen lassen, der sah aber von unten fast neu aus, fast kein Rost, es kommt sicher auch auf das Fahrprofil an, viel Winter bei Eis und Schnee usw. Die Zeit wird zeigen was es am Ende gebracht hat...


    Grüße!

    1322316.png

  • Unterbodenschutz in Form von irgendeiner Bitumenmasse ist überhaupt nicht mein Ding.

    Der Kram verdeckt nur Probleme, die unter der Schicht auftreten. Es schützt zwar ein wenig geben Steinschläge, aber wenn ein Stein durch schlägt und es darunter anfängt zu blühen... dann bekommt man das erst mit, wenn der Kram abblättert. Bin schon mal auf die Nase gefallen mit Bitumen.

    Unterboden wurde noch nichts gemacht, aber regelmäßig begutachtet. Bislang habe ich nur was Flugrost an ein paar Teilen und dem Endtopf.

    Nächsten Monat kommt er wieder auf die Bühne bei meiner freien Werkstatt meines Vertrauens, die auch die Inspektion macht. Da kann ich eben mit drunter und nachsehen, statt auf dem Boden herum zu kriechen.


    Im Zweifel kommt dann da weißer Landmaschinen-Lack nach dem entrosten drauf.

    --
    Viele Grüße,
    Peter

  • Das mit dem Bitumen kann ich nur bestätigen ! Es wird auch manchmal als "Leichentuch" des Unterbodens bezeichnet.


    Ich habe unser WoMo (MB 312 Sprinter / Bj. 1998) von Anfang an mit einem trasparenten Unterbodenschutz auf Wachsbasis versehen lassen. Dieser wurde alle 3-4 Jahre ergänzt/erneuert.


    Obwohl die erste Sprinter-Generation wahrlich nicht zu den rostresisten Fahrzeugen gehörte, konnte ich das WoMo letztes Jahr, trotz häufiger Winternutzung, mit nur minimalsten Rostansätzen sehr gut verkaufen.


    Es kommt einfach auf das richtigge Material an.


    Grüße

    vom Älbler

    Der Älbler / Eclipse Cross PHEV & MB-V-Klasse 300d 4x4

  • Danke für Eure interessanten Beiträge. Habe nun eine Unterbodenkonservierung mit Seilfett gemacht und hoffe nun auf wenig zukünftigen Rost.

  • Seilfett soll auch okay sein, zumindest über den kommenden Winter.

    Fett ist allerdings eine Heidensauerei, wenn man da dann irgendwann dran arbeiten muss.


    Eine Alternative scheint auch noch Raptorlack zu sein. Muss ich mich mal drüber schlau machen. Rollen kann man den, nur kommt man mit Rolle nicht überall hin. Schrauben damit einkleistern ist auch nicht der Hit.

    Spritzen okay, kann ich aber hier nicht machen, muss ich auf einer Bühne machen.


    Aber erst mal ansehen und bewerten, wie der Unterboden jetzt nach einem weiteren Jahr aussieht.

    --
    Viele Grüße,
    Peter

  • Das Seilfett ist selbst bei den derzeitigen hohen Temperaturen relativ zäh auf der Oberfläche. Bin auch mal gespannt wie es nächstes Jahr aussieht.



    Viele Grüße

    Daniel