Beiträge von Alb-Eclipse Cross

    Hallo Crossi-Gemeinde,


    letzten Sonntag hatte ich die Gelegenheit, einem Gast die Schwäbische Alb mit einer Fahrt im EC PHEV zu zeigen.


    Wir fuhren 200 km, kreuz und quer, bergauf, bergab, .... meistens im Geschwindigkeitsbereich zwischen 60 - 95 km/h.

    Trotz heftig arbeitender Klimanlage schafften wir 58,7 km rein elektrisch, bevor sich der Verbrenner zum ersten mal meldete.

    Da auch geländebedingt viel rekuperiert (B5) wurde, zeigt der Bordcomputer am Ende einen Ø-Verbrauch von 4,5 l/100km für die gefahrenen 200 km.


    Als ich meinen Gast zu seinen Eindrücken hinsichtlich des Fahrzeugs fragte, war sein Kommentar:


    "Sehr angenehm, sehr leise und komfortabel, .... entspannend !" ...... er war am Vortag als Beifahrer eines geschlossenen Golf Cabrio über den Schwarzwald angereist.


    Ich denke, das war durchaus ein schönes Kompliment für den Crossi und auch ich war mit dem Verbrauch sehr zufrieden.


    Beste Grüße

    vom Älbler

    Dem Zug-Thema kann ich auch noch was beifügen:


    Vorletzte Woche brauchte ich Gabionensteine (~500 kg).


    Also einen 1,1 to Anhänger an den Crossi gehängt und ab zum örtlichen Schotterwerk.


    Dort wird mit riesigen Schaufelradladern geladen und bei solchen kleinen Mengen nach Augenmaß des jeweiligen Radladerfahrers.


    Auf der Waage stellte sich dann heraus, das es der Fahrer sehr gut gemeint hatte. Der Crossi war knapp unter der erlaubten Anhängelast.


    Als Test bin ich dann die 18 km Heimweg mit ECO & EV Taste gefahren. Der E-Balken war für Hin- und Rückfahrt weniger zurück gegangen als ich erwartet hatte. Der Verbrenner sprang kein einziges mal an.


    Da ich keinen eigenen Zähler für die Wallbox habe, kann ich leider nicht genau beziffern, was die Aktion letztendlich gekostet hat.


    Der Crossi hat sich sowohl antriebs- wie auch fahr(werks)technisch hervorragend mit dem schweren Hänger geschlagen.



    Grüße

    vom Älbler

    Das mit dem Bitumen kann ich nur bestätigen ! Es wird auch manchmal als "Leichentuch" des Unterbodens bezeichnet.


    Ich habe unser WoMo (MB 312 Sprinter / Bj. 1998) von Anfang an mit einem trasparenten Unterbodenschutz auf Wachsbasis versehen lassen. Dieser wurde alle 3-4 Jahre ergänzt/erneuert.


    Obwohl die erste Sprinter-Generation wahrlich nicht zu den rostresisten Fahrzeugen gehörte, konnte ich das WoMo letztes Jahr, trotz häufiger Winternutzung, mit nur minimalsten Rostansätzen sehr gut verkaufen.


    Es kommt einfach auf das richtigge Material an.


    Grüße

    vom Älbler

    Da gebe ich dir mal nicht recht, ich denke man hat viel zu lang aus falsch verstandener höflichkeit immer die Klappe gehalten. Wenn jemand doof kommt, dann soll man das recht haben es auch sagen zu dürfen. Und was jeder lernen muss, ist das die Meinung eines anderen jederzeit auszuhalten sein muss. Dann kann man sich damit auseinandersetzen, nicht brüllen, denn der lauteste hat leider nicht immer recht. Dieses ist ja immo mehr die manier von vielen, das brüllen und pfeifen auch eine meinung ist. also wenn ich auch im wirklichen leben wie eine axt im walde benimmt, dann ruhig mal sagen, aber vorher vergewissern das evt dir jemand zur hilfe kommt :-)

    Hey P. D.,


    da hast du mich aber ziemlich missverstanden !

    Zumal meinem Zitat in deinem Post der Zusammenhang fehlt.


    Ich kann deinem obigen Text nur voll zustimmen.

    Auch ich bin der Meinung, daß man sich diese Umgangs(un)art auf keinen Fall gefallen lassen sollte.


    Was ich ausdrücken wollte, war, daß man eben damit leben muß, daß es immer mehr werden, die, wie ASXellent es so schön sagt :

    " .......... da zu jeder vertretenen Meinung mit Garantie einer aus seinem Busch hüpft und Dir die Pest an den Hals wünscht."


    Genau deshalb bin ich auch nur in 3 Foren vertreten. Ein Reiseforum, ein Wohnwagen- & das asx-forum.


    Für mich gab es noch nie Facebook, Whats-App,Twitter, Insta- oder Telegram !

    Ich halte sie eher für eine soziale "Seuche", da du dort die Geister, die du rufst, nie wieder in die Flasche kriegst.

    Von dem fragwürdigen Umgang mit deinen Daten ganz zu schweigen.


    Aber letztendlich muss das jeder für sich entscheiden !

    Ich meine damit ausdrücklich die Teilnahme an o. a. (a)sozialen Medien, ...... nicht aber den Gebrauch von Höflichkeit, Toleranz & Rücksichtnahme !


    Gruß vom Älbler

    Hallo zusammen,


    da gibt es anscheinend querbeet einen entsprechenden Trend.


    Gerade heute hatten wir das auch in einem Reiseforum.

    Neuling kommt rein / stellt sich nicht vor / 'kapert' einen älteren Frage-Thread eines anderen Mitglieds / postet dort in einem etwas rotzigen Stil seine Weganfrage für eine Strecke in Alaska und wundert sich, daß er von einigen Oldies einen Satz "heiße Ohren" bekommt.


    Wie Rigattoni schon richtig sagte, ist da ein mords Anspruchdenken bei vielen Leuten, aber nur noch null Sinn für Benehmen.


    Damit muss man wohl zunehmend leben, ....... schade !



    Grüße

    vom Älbler

    <Klugscheissmodus>

    Vorsicht bei der Wahl der Begriffe...

    VZA = Verkehrszeichenanzeige, das kommt aus dem Kartenmaterial. Wo das dann für den Fahrer sichtbar wird, das ist OEM-Entscheidung.

    VZE = Verkehrszeichenerkennung, das funktioniert über die Kamera. Wo das dann für den Fahrer sichtbar wird, das ist OEM-Entscheidung.

    OK, war mir durch einen früheren Post von dir schon klar.


    Ich probiers noch mal korrekt:


    Mitsubishi kann sehr wohl VZE von Überholverbotsschildern.

    Diese weden aber nicht neben den Drive-Modi und nicht im HUD, sondern nur im Display zwischen den großen Rundinstrumen angezeigt, wenn man dort die entsprechende Anzeige ausgewählt hat. Die Information erfolgt von der Kamera. .............


    Beste Grüße

    vom Älbler

    Und evt auch nicht so ganz unwichtig, der Akku ist im Bereich um20-80 % im ladefreudigen Bereich wo er weniger belastend

    geladen wird, wie beim Handy eben.

    Grüsse Jörg

    Asso,vorher habe ich auch immer leergesaugt und dann laufen lassen. Aber da stehen auch mal schnell 8L auf 100 an

    Hi Jörg,


    Mit "leersaugen" tue ich mich ziemlich schwer. Selbst wenn der E-Saft so niedrig ist, dass der Verbrenner (fast) immer läuft, zeigt mir die Schnellladesäule (auch nach der Autobahnfahrt) dass noch ~16-20 % Restladung vorhanden ist.


    Ich denke wirklich leersaugen (in Richtung 0 %) ist nur möglich, wenn ich die Batterie mit dem reinen EV-Modus dazu zwinge.


    Beste Grüße

    vom Älbler

    Hallo Jörg,


    meinen Crossi fahre ich auf der Langstrecke (660 km) wie folgt:

    Vollgeladen losfahren (Normal oder Eco) und einfach solange, bis er auf den Verbrenner angewiesen ist.

    Automatische Rekuperation bei Abstandstempomat oder B5 bei "Fußsteuerung".

    Dann nach 350 km eine größere Pause mit Chademo-Schnellladung auf 80% und danach das gleiche wieder bis zum Ziel.


    Verbrauch bei 130 km/h ~5,8 l/100km, bei 150 km/h ~6,7 l/100km.


    Das mit dem 70% und SAVE fahren finde ich etwas fragwürdig.

    Warum sollte ich nicht den gesamten Akkuvorrat zur Senkung des Spritverbrauchs nutzen.

    Zumal auch bei leergefahrenen Akku er durch die Rekuperation immer wieder leicht geladen wird und in Rollphasen öfters mit reinen Elektrobetrieb unterstützt.


    Ist vielleicht ja auch viel Ansichtssache, aber ich hab mit mehreren Versuchen auf der oben beschriebenen Strecke mit meinem Vorgehen das beste Ergebnis erzielt.



    Beste Grüße

    vom Älbler

    Nein,Laut Handbuch und Werbebroschüre auch Überholverbote

    Hallo,


    Mitsubishi kann sehr wohl auch Überholverbotsschilder erkennen !


    Allerdings werden sie nicht bei den Geschwidigkeitsanzeigen neben den Drive-Modi und auch nicht im HUD angezeigt.


    Dazu muß man dann aber die Verkehrszeichenanzeige im Display zwischen den beiden großen Rundintrmumenten auswählen.


    Dort werden sie sogar sehr korrekt wiedergegeben.


    Wer suchet, der findet & Versuch macht kluch ! 😁



    Grüße

    vom Älbler

    Hallo @ all


    Manchmal kann man ganz schön auf dem Schlauch stehen.


    Ich bin immer davon ausgegangen, daß ich beim EC PHEV ausser der Geschwindigkeitsbeschränkung auch das Überholverbot neben den Fahrmodi bzw. im HUD angezeigt bekomme. Bekanntlich passiert das aber nicht.


    Durch Zufall habe ich mich heute während der Fahrt durch das Display-Menu zwischen Tacho & E-Anzeige geklickt.

    Und siehe da, in der Verkehrszeichen Darstellung wurden dort das Überholverbotsschild (sogar mit stilisiertem Zusatzschild) und die Geschwindigkeitsbegrenzung angezeigt.


    Weitere Versuche ergaben, dass das Ganze recht zuverlässig funktionierte.

    Was es aber soll, die Geschwindigkeit gleich dreimal gleichzeitig anzuzeigen, erschließt sich mir nicht. (1x neben d. Fahrmodusanzeige; 1x im HUD & 1x im Zentraldisplay zwischen den Rundinstrumenten und ggf. kommt das Navi noch dazu).


    Das ändert aber auch nichts an der Ortsein- / Ortsausgangproblematik !

    Dennoch gut zu wissen. Auch Mitsubishi kann Überholverbotsschilder.


    Grüße

    vom Älbler

    Hi Jörg,


    das mit der CSU mag ja vielleicht stimmen.


    Aber die Schwäbische Alb liegt im Herzen von BW. Und das Bundesland wird in 3. Legislaturperiode vom grünen MP "Kretschi" Kretschmann regiert. Auch der Verkehsminister ist ein Grüner.


    Als gebürtiger Wuppertaler weiß ich aber, was du meinst. Immer wenn ich die seltenen Male in die Geburtsheimat komme, bin ich über den Zustand vieler Infrastrukturteile erschrocken.


    Auch habe ich z. B. den Eindruck, dass die Ladesäulen der EnBW (bisher kein Problem) besser gepflegt sind, als diejenigen von Eon.

    Alle 3 Problene, die ich bisher hatte, waren mit Eon-Säulen in Hessen verbunden. Ist sicher nicht repräsentativ, aber mein erster Eindruck.


    Letzte Frage noch: ist unter deinen vielen Apps auch die MAINGAU-App dabei ?

    Wie schon beschrieben, funktioniert der Kooperationspartner von Mitsubishi sehr gut. Vor allem der Chip im Plastikanhänger für das Schlüsselbund ist sehr praktisch. Man muss beim Laden nicht mal mehr die Geldbörse mit den 'eh zu vielen Karten zücken. 😁


    Als Notnagel habe ich noch die mobility+ - App der EnBW auf dem Handy, nutze sie aber nicht. Die Eon-App, die ich auch mal am Anfang hatte, habe ich schnell wieder gelöscht und deinstalliert, für mich war die einfach nur "grottig".


    Trotz allem, ..... weiterhin gute Fahrt mit deinem PHEV.


    Beste Grüße

    vom Älbler

    Hallo Papa Daf,


    also PHEV ! ?

    Mich erstaunt, wie unterschiedlich die Erfahrungen mit dem Laden je Region sind.


    Ich habe nur eine einzige App. Nämlich die "einfach Stromladen" von Maingau. Die brauche ich eigentlich nur, um nach der richtigen "Tanke" zu suchen und als Abrechenbasis.

    Der Chip und die Ladekarte wurden ja von Mitsubishi beim Crossi mitgeliefert. Zum mitgelieferten Ladekabel (Schuko) habe ich mir ein weiteres Ladekabel (Typ 2) gekauft.


    Damit habe ich bei uns, auch auf dem Land, kein Problem bei ALDI oder BAUHAUS während der Einkäufe kostenfrei Strom zu zapfen.


    Ansonsten tanke ich mit dem Typ 2 Kabel auch des öfteren in einem Innenstadtparkhaus in RT (kostenpflichtig).

    Mit Typ 2 Ladestationen klappte es auch in der Schweiz (Cheyres) sehr gut zu laden.

    Das Ganze ohne App-Getue, ....... einfach den Chip von Maingau vorhalten und ab geht der Strom.


    Ansonsten wird mit Chademo Schnellader bei mehren Ladestationen in RT, TÜ, UL oder auf dem Weg nach Norden während der Pause im Autohof Fulda-Nord nachgeladen. Auch hier nur noch mit Chipgebrauch. Bisher funktionierte er problemfrei bei allen in der App aufgeführten Ladesäulen.


    Nach einer kurzen Eingewöhnung klappt es jetzt einwandfrei. Ich habe für mich echt den Eindruck, daß die Ladeinfrastruktur sich schon seit Mai '21 etwas verbessert hat.

    Ich bin schon monatelang nicht mehr auf eine defekte Ladesäule gestossen.


    Ich wünsch dir baldige bessere Ladeerfahrungen, machen sie doch für mich das PHEV-Erlebnis erst rund und helfen mir auch auf der Langstrecke, den Sprit-Verbrauch in vernünftigen Grenzen zu halten.


    Grüße

    vom Älbler

    * Bei 500+ km Reichweite würde ich sofort zustimmen. So sind auch meine Planungen, wenn die 2 Fahrzeuge in 2 und 3 Jahren zurückgehen. Mal sehen, wie weit Technik und Angebot dann sind.

    Ich bin mit den beiden PKW mind. 3 x/Jahr pro Fahrzeug auf 660 km Langstrecke gezwungen. Daher ist neben dem Diesel-Bus eben auch ein EC PHEV dabei. Der trägt auch die Hauptlast des heimischen Kurzstreckenverkehrs, zu 96 % rein elektrisch.


    ** Da stimme ich voll zu. Hier ist noch ein weites Feld für Optimierungen.


    *** Schon seit 3 Jahren tut ein Revoluzzer-E-Roller (45 km/h; ~60 km Reichweite) bei uns Dienst. Er hat sich für viele Aufgaben bewährt.


    Einen PHEV muss man mögen und wollen. Vor allem muss er ins persönliche Aufgabenprofil passen. Das war bei unseren Anschaffungsüberlegungen der Fall, und er hat alle Erwartungen voll erfüllt.

    Mit Solarstrom geladen, im Kurzstreckenverkehr TOP.

    Auf der o.a. Langstrecke mit einer Zwischenladung am Chademo-System (20 auf 80 % in ca. 20 Min.) mit einem für mich zufriedenstellenden Ergebnis. Bei einem gefahrenen Geschwindigkeitsbereich bis 150 km/h verbraucht er je nach Beladung 5,5 bis 6,5 l/100km. Das ist für einen Benzinfahrzeug dieser Größe für mich noch akzeptabel. Insgesamt passt er perfekt.


    Aber die letztendliche Entscheidung muß jeder für sich fällen.


    Grüße

    vom Älbler

    Laut Mitsubishi auch Überholverbote, ich finde es eher gefährlich wenn in einer 30er Zone 120 angezeigt wird oder plötzlich ohne neues Schild von 70 auf 100 umspringt,das ist für mich ein Sicherheitsrisiko.

    OK, ich weiß, was du meinst. Speziell die Überholverbotssache finde ich auch ärgerlich.


    Auch dass das System eine Vorortanzeige von 70 km/h mit in den Ort hinein nimmt, ist ein Schmarrn.


    Da ich aber generell dem voll-/teilautonomen Fahren gegenüber skeptisch bin, sind die Assistenzsysteme eben auch nur Assisten für mich.


    Ich würde die fehlerhaften VZE-Anzeigen daher weder als gefährlich, noch als Sicherheitsrisiko bezeichnen.

    Denn die Anzeigen sind doch keine Gebotsschilder !


    Noch fahre ich das Fahrzeug ja selber, beobachte mein Fahrgebiet und bin für die Fahrt eigenverantwortlich.

    Daher empfinde ich das unzuverlässige "Mäusekino" eher nur als lästig, da man es ja auch nicht abstellen kann.


    Anders wäre es, wenn die angezeigte Geschwindigkeit zwangsweise übernommen würde.

    Dann kämen gefährlich & Sicherheitsrisiko wieder zu Recht ins Spiel.


    Noch aber sind wir für unsere Fahrweise (größtenteils) selbt verantwortlich.



    Der Älbler

    Nur zu deiner Info, Mitsubishi spart sich nur die Lizenkosten für die Schilderdatenbank und eine saubere Programmierung.

    Holla Vorsicht !


    Bitte kein Mitsubishi - Bashing !


    Die Software von MB erkennt auch nur Geschwindigkeitsschilder und Überholverbote sowie Ortsein- & Ausgänge über das Navisytem, das alles aber recht zuverlässig. Das ist deutlich mehr als im EC PHEV, aber auch nicht die große "Schilderwelt".


    Mir reicht das vollkommen !


    Der Älbler


    P. S.

    Hatten wir dieses Thema nicht , initiert von Negus am 18.1.21, ab 3.2.22 schon mal mit fast den gleichen Foristen diskutiert ?

    Freut mich das du bei deiner Probefaht alle Verkersschilder abgefahren bist und dann auch noch mit dem Handbuch verglichen hast ob das so passt.

    Sorry aber so einen unqulifizierten Kommentar habe ich selten gelesen.

    Ich gehe davon aus das du auch ABS ESP, Spurhaleassisten und Abstandstempomat geteste hast.

    @ Meister0962


    Ebenfalls sorry ! Selten habe ich so eine unqualifizierte, emotionale Antwort gelesen.

    Man braucht auch nicht alle Verkehrsschilder abfahren, es war von vorne herein klar, dass die VZE nur die Geschwindigkeitsschilder erkennt. Und wie sich zeigte, das eher schlecht.

    Wie Papa Daf schreibt, hat auch er es auf den ersten Blick erkannt.


    Was soll die Anmerkung mit dem ABS ?

    Den Spurhalteassistent habe ich bei der Probefahrt ebenfalls mit seinem Gepiepse als etwas nervig kennengelernt. OK, abgehakt, lässt sich ja deaktivieren.

    Und ja !......... den Abstandstempomat habe ich ganz gezielt getestet. Nämlich, ob er beim Stillstand noch aktiv bleibt und mit einem kurzen Gas-/Elektrogeben wieder da ist.

    Das war beim JEEP Renegade PHEV nicht der Fall. Der stieg bei unter 30 km/h aus und musste jedesmal neu aktiviert werden. Indiskutabel.


    Ich frage mich aber, ob eine so fast schon persönlich verletzende Antwort in diesem Forum nötig ist ?



    Der Älbler

    Jetzt hat man mir 500,- € Warengutschein angeboten da man angeblich daran nichts ändern kann.

    Bin am Überlegen ob ich Anwaltlich vorgehe da ich mich schon verarscht vorkomme,

    DIE VZE beim Crossi ist wiklich ein Witz und mit sehr fragwüdigem Nutzwert. Funzzt bei meinem MB V-Klasse Bus deutlich smarter.

    Aber wie Rigattoni schreibt, muß man sich auch leisten wollen/können.


    Die vermurkste VZE beim Crossi kann auch ein Anwalt nicht besser umprogrammieren, deshalb unbedingt Rigattonis Rat befolgen und gut is'es !


    Wieso verarscht ...... ? Dieser Punkt ist mir bereits bei der Probefahrt aufgefallen. Hat mich aber nicht kaufentscheidend gestört. Habe ja auch noch 2 gesunde, aufmerksame Augen.

    Aber dafür sind Probefahrten ja da, daß man eine abgewogene Entscheidung fällt.


    Grüße

    vom Älbler

    @ Rigattoni

    Volle Zustimmung zu deinem letzten Post.


    Natürlich haut es z. Zt. die Kosten für unsere individuelle Mobilität durch die Decke.

    Aber.... , ohne jetzt irgendeinen speziell anzusprechen, wenn ich sehe, wie intensiv hier z. T. (immer noch) über hochpreisiges Zubehör in jeglicher Form diskutiert wird, erscheinen mir die Klagen über sinnvoll (zwangs-)geforderte Austattungsdetails nicht sehr zielführend.


    Ein Reifenwarnsystem oder einen automatischen Notruf leiste ich mir gerne und befürworte einen Abstandswarner bzw. Bremsassistent bei LKW und PKW.


    Sparen kann ich z. B. bei den schw....teuren Metaliclacken, Breitreifen, Hoch- oder Niedrigfahrwerken, es sei denn, ich bin Forstwirt oder Rallyefahrer. 😉


    Ich will da niemanden zu nahe treten, aber sorry, das ist halt meine persönliche Ansicht dazu.



    Grüße

    vom Älbler

    naja,

    platten sind schon recht selten geworden.

    das sie nützlich sein können, die sensoren, will ich nicht absteiten.

    aber früher wurde mir beigebracht geregelt die luft zu checken, und dieses habe ich einmal die woche auch gemacht.

    und bevor man einsteigt hat man mit einem beiläufigen blick die reifen gecheckt.

    Hallo Jörg,


    im Grunde stimme ich deinem ganzen Post zu. Gerade auch aus der Erfahrung von 35 Jahren Aussendienst mit haunderttausenden gefahrenen Kilometern.


    Auch das o.a. Zitat kann ich unterstreichen.

    Aber alles Prüfen und vor der Fahrt checken nutzt eben oft doch nix. Beide Schäden erwischten mich voll unterwegs ohne jede Vorwarnung. Zum Glück auf der Landstraße.

    Und beides mal waren die Pellen schon ganz schön flach. Haste aber bei der Straßenlage und dem Lenkverhalten noch nicht gemerkt.

    Ich war froh, Meldung zu bekommen, denn etwas später auf der BAB hätte es auch durchaus anders kommen können.


    Dieses Sicherheitsgefühl ist mir die Euros für die Sensoren wert. Da verzichte ich lieber auf Breitreifen & dazu passende Felgen.

    Ich setze da einfach auf die Serie und spare auch noch bei jedem Reifenwechsel die Aufschläge für die fetten Sonderpellen.

    Da sind die Euros für die Sensoren schnell wieder reingeholt.


    Beste Grüße

    vom Älbler