Hitzeblech lose/Befestigung weggerostet

  • Hey,

    mir ist auf Kopfsteinpflasterfahrten aufgefallen, dass es ganz schön klappert unterm Auto. Hab dann auch bei bewegen des Auspuffs gemerkt, dass es wohl von dem darüber liegenden Hitzeblech kommt.

    Meine Frage wäre ob dies schonmal jmd von euch getauscht hat, geht es so einfach? Der Auspuff sieht auch schon ganz schön mitgenommen aus, zwecks Rost.

    Musste jmd schonmal den kompletten Auspuff erneuern?

    Meiner ist von 2012.


    Liebe Grüße

  • Hallo,


    bei meinem ASX (1,8 DI-D) hat sich das Hitzeschutzblech auch die Tage an den Verschraubungen gelöst.

    Ich habe es dann nach der Anleitung aus einem russischen Forum gemacht:
    Der Wärmereflektor fiel ab

    (Den Text evtl. mit einem Translator z.B. Google übersetzen lassen.)

    Alternativ kannst du auch einfach größere Unterlegscheiben nehmen und neu verschrauben.
    pasted-from-clipboard.png M6 (30x6x1,5 mm)

    Beim Lösen der alten Mutter bitte ein wenig Geduld und viel Rostlöser benutzen.

    Ansonsten ist die Reparatur keine Kunst.

    Mit bestem Gruß

  • Das war bei mir auch der Fall, die Bohrungen hatten sich durch Korrosion vergrößert, sodass sie über die Muttern rutschten, was bei der HU angemahnt wurde,weil das Blech komplett lose auf dem Topf lag und sich hätte jederzeit verabschieden können.

    Meine Lösung war die gleiche wie bei Dietmar über mir, also größere Scheiben. Ich habe mir welche auf der Drehmaschine aus Kunststoff abgestochen, aber Stahlscheiben gehen natürlich genau so .

  • Ach ja, zum Auspuff: Bei der HU fiel demPrüfer (und mir) auf, das der Auspuff dieses typische "Ich habe ein Loch"-Blubbern hatte. Nachdem er keins fand, hielt er hinten am Rohr zu,es wurde sofort leiser. Diagnose:Das Loch ist innen im Topf, wo es irgendwo durchbläst. Wurde akzeptiert.


    Als ich vor 4 Jahren den ASX gebraucht kaufte und mich mal bei EBAY umschaute, was es so als Ersatzteile gab, fand ich keinen einzigen Auspuff. Jetzt gerade geschaut, es werden 115 Ergebnisse angezeigt.

  • Ich habe die alten Muttern benutzt.

    Vorher habe ich sie mit Kovermi Rostkonverter bepinselt und wieder verschraubt.

    pasted-from-clipboard.png


    Die Gewindegänge der Schrauben habe ich mit Polfett eingerieben.
    Also da sollte jetzt nichts mehr weiterrosten.

    Aber letztendlich bleibt es Dir überlassen, ob du neue nimmst, dann aber bitte nur Edelstahl.
    Sonst gammelt da bald wieder der Rost.

  • Wenn sich die Bohrungen durch Korrosion vergrößert haben, handelte es sich dabei um Rost ? oder um sogenannten Lochfraß (bei Alu) ?


    D.h.: besteht das Abdeckblech aus Aluminium bzw. einer Alu-Legierung ?


    Wenn das der Fall ist, bringt es garnichts, bei der Reparatur Edelstal-U-Scheiben und Muttern zu verwenden. Ganz im Gegenteil.


    Denn Alu und Edelstahl vertragen sich im direkten Kontakt überhaupt nicht. Vor allem, wenn auch noch eine salzhaltige (Streusalz) Umgebung vorliegt. Der Alufraß legt dann an der Kontaktfläche erst so richtig los.

    Das weiß z.B. jeder Bootseigner und vermeidet diese Kombination, wie der Teufel das Weihwasser.


    Wenn der Kunststoff hitzebeständig genug ist, ist die Lösung von Wolfobert sicher die beste.


    Gruß

    vom Älbler

  • Ja, die elektrochemische Spannungsreihe, das unedlere Metall löst sich auf, zugunsten des edleren Metalls. Das wird bei der "Opferanode" im Heizungskessel angewandt, lernt man als Metaller in der Berufsschule.

    Und ja, das Blech ist Alu. Darum der Kunststoff, aber eben schwieriger zu realisieren, weil schwieriger zu beschaffen.

    Aber : Bis sich das Loch über die 30 mm-Scheiben ausgedehnt hat, geht es wieder paar Jahre.

  • Das dort wieder eine schleichende Korrosion stattfinden kann, ist mir bewußt.

    Daher auch der Hinweis mit dem Konvermi und Polfett.
    Zusätzlich wurde das Blech mit Alu-Zinkspray vollflächig lackiert.

    Wie erwähnt, bin ich der Anleitung im russischen Forum gefolgt und habe zusätzlich dünne Alubleche in der Größe 7,5 x 5 cm untergelegt.

    Somit dürfte sich eine ausreichende Oxidschicht bilden, bis da wieder was durchgammelt hat das Auto dann vermutlich ein paar Jährchen auf dem Buckel.

    So habe es auch schon bei meinem Outlander I gemacht, der hat jetzt 18 Jahre hinter sich und das Hitzeschutzblech nach der Maßnahme auch ca. 12 Jahre.

  • Vielen Dank für die Rückmeldungen und Erklärungen, ich habe jetzt soweit alles bestellt und werde es am folgenden Wochenende ausbessern.


    :*

  • sooo, nun hab die alubleche vorbereitet, habe es mit viel Geduld und rostlöser probiert, es hat aber leider schon 2/4 erwischt und sind abgebrochen. Eine konnte ich gut lösen. Eine fehlt noch die sollte aber auch gehen. Kann man das sonst noch anders befestigen?

  • Hallo Peppi,


    kommt drauf an, wo die Schrauben abgerissen sind.
    Sollte noch eine paar Gewindegänge vorhanden sein, kannst Du probieren eine normale M6 Mutter an zu schrauben.

    Sollte nur noch ein kleiner Rand vorhanden sein, könntest Du es mit Sicherungs- oder Achsklemmringen probieren:


    1,9 bis 24 mm Sicherungsringe Welle DIN 6799 E Clip Sicherungsscheibe Sprengring

    Sicherungring (nur Beispiel)


    Image Description Not FoundAchsenklemmring (nur Beispiel)